wB setzt Heimserie fort

Nachdem wir uns unter der Woche zu ungewohnter Zeit und mit Harz beim Tabellenführer Birkenau trotz verbesserter Leistung leider verdient geschlagen geben mussten, stand am vergangenen Sonntag das nächste Heimspiel für unsere Mannschaft an.

Mit der HSG Weinheim-Oberflockenbach kam eine Mannschaft aus der eigenen Tabellenregion zu Besuch, von der wir uns aber, mit einem Sieg, deutlich absetzen wollten.

Der Start in das Spiel gelang unserer Mannschaft sehr gut. Sie konnte im Angriff durch gutes Stoßen mehrmals unsere Linksaußenspielerin Annika in Szene setzen und mit einer guten Wurfquote konnten wir uns bis zur 14. Minute eine 9:5 Führung erspielen. Danach stellte Weinheim ihre Abwehrformation um, was unseren Spielfluss ein wenig zerstörte und sie konnten selbst mit guten 1gg1 Aktionen im Angriff bis zur Halbzeit wieder auf 13:11 verkürzen.

Nach der Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch in einem ausgeglichenen Spiel und Weinheim konnte in der 40. Minute zum ersten Mal in Führung gehen. Daraus resultierte eine außerordentlich spannende Schlussphase, in der unsere Mädels es mehrmals verpassten, bei freien Kontern das Spiel zu entscheiden und so mussten wir bis zur letzten Minute warten, in der Mara ihren dritten 7-Meter zum 24:22 verwandeln konnte, um das Spiel endgültig zu entscheiden. Die Freude war riesengroß und die Mannschaft wurde für ihren vierten Heimsieg in Folge ausführlich gefeiert.

Es spielten: Julia Moser (T), Mara Baumann (3), Lotte Bürgy (3), Michelle Lara Martinez, Kira Hoffmann (2), Annika Hilß (4), Linda Mijatovic (3), Marie Corvinus (5), Miriam Kunz (3), Matilda Pfeifer (2)

Germanen erkämpfen sich ersten Punkt im neuen Jahr gegen die Bulls aus Viernheim

Die Gäste aus Viernheim reisten als aktueller Tabellenprimus mit breiter Brust an. Die Germanen konnten bis zur 9. Minute beim 5:5 gut mithalten und mussten die Bulls dann ein erstes und letztes Mal davonziehen lassen.

Durch Unaufmerksamkeiten in der Defensive und nicht zu Ende gespielte Angriffe oder Paraden des Torhüters, setzten sich die Gäste auf 6:10 ab. Eine Auszeit brachte die Germanen jedoch wieder in die Spur. Auch durch überragende Paraden des Keepers Max Höchst (unter anderem auch zwei 7m-Würfe hintereinander) kam man wieder Tor für Tor heran und glich bis zur Halbzeit zum 11:11 aus. Nach der Pause konnte sich kein Team mehr wirklich absetzen. Die TSG kämpfte leidenschaftlich in der Abwehr und konnte auch vorne immer wieder Nadelstiche gegen die favorisierten Gäste setzen. 45 Sekunden vor dem Ende gingen die Germanen noch einmal durch einen 7m mit 27:26 in Führung. Leider musste man wenige Sekunden vor Ende den Ausgleich hinnehmen. Trotzdem kann man mit der Leistung extrem zufrieden sein und nimmt diesen Punkt gegen den Tabellenführer natürlich gerne mit. Danke an alle, die uns dabei unterstützt haben!

Weibliche B-Jugend siegt zum Jahresauftakt

Nach zwei Siegen aus den letzten drei Spielen wollte unsere weibliche B-Jugend ihre aufsteigende Form mit aus der Winterpause ins neue Jahr nehmen. Dafür gab es beim ersten Heimspiel gegen Leimen direkt die erste Chance, auch, weil Leimen vor dem Spiel nur zwei Punkte hinter uns lag.

Leider merkte man der Mannschaft die lange Pause an, denn sie kam von Beginn an nicht ins Spiel. Im Angriff wurde hektisch gespielt, weshalb sich viele technische Fehler einschlichen und es wurde ausschließlich das Zentrum der gegnerischen Deckung attackiert. In der Abwehr ließen wir außerdem unsere gewohnte Aggressivität vermissen und so ging es verdient mit 7:10 in die Halbzeit. Dennoch war klar, dass nichts verloren war und das Spiel mit einer Leistungssteigerung noch gewonnen werden konnte.

Auch in der zweiten Halbzeit war von dem guten Zug zum Tor und der Sicherheit im Passspiel von vor den Ferien nichts zu sehen. Durch eine immer besser werdende Abwehr konnten wir uns aber nach und nach an Leimen heranspielen. Durch drei Tore von Lotte in den letzten acht Minuten und zwei wichtige Paraden von Julia konnten wir endlich in der 48. Minute zum ersten Mal in Führung gehen. In einer hektischen Schlussphase konnte keine der beiden Mannschaften mehr das Tor treffen und so gewannen wir das Spiel sehr glücklich mit 15:14.

Es spielten: Julia Moser (T), Mara Baumann (1), Lotte Bürgy (5), Michelle Lara Martinez (1), Kira Hoffmann (1), Annika Hilß (1), Linda Mijatovic (1), Marie Corvinus (2), Nele Döring (2), Miriam Kunz, Matilda Pfeifer, Isabelle Stöhr (1)

1000 neue Trainer für den Kinderhandball

Eine tolle Aktion des DHB während der Handball EM in Deutschland: Der DHB startet während der Handball EM in Deutschland ein neues Ausbildungskonzept für Trainer im Kinderhandball. Das Ziel ist es 1000 neue Kinderhandballtrainer auszubilden, um in der Breite mehr Nachwuchstrainer für die Kleinsten unserer Sportart zu begeistern.

An allen fünf EM Standorten werden jeweils 200 neue Kinderhandballtrainer ausgebildet und auch zwei Kinderhandballtrainer der Germanen waren mit im Boot. Zwar sind die beiden, Harald Ehrhard und Matthias Harbarth, schon „alte“ Hasen im Kinderhandball, aber dennoch immer an neuen Trends und Ideen im Zusammenhang mit der Ausbildung unserer Minis über die E- Jugend bis hin zur D-Jugend interessiert. So stellten sich beide einem unglaublich intensiven und abwechslungsreichen Ausbildungsprogramm, das von erfahrenen Handballtrainern und Sportwissenschaftlern des DHB durchgeführt wurde und sammelten so eifrig eine Vielzahl von Eindrücken am Standort Mannheim/Heidelberg. So konnten die beiden ihr methodisches Wissen gerade im Bereich des Basistrainings weiter ausbauen und hoffen so auch weiterhin ein auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichtetes Kinderhandballtraining in Dossenheim anbieten zu können. Glückwunsch zur neuen Lizenz zum DHB Kinderhandballtrainer.