TSG Germania bezahlt massig Lehrgeld in Birkenau

Kein leichter Saisonauftakt für die erste Handball-Mannschaft. Birkenau war natürlich schon im Vorfeld klarer Favorit im Duell mit den Germanen. Trotzdem konnten die Germanen, die ihr erstes Badenliga-Spiel genießen wollten, in den ersten knapp 20 Minuten mithalten.

Nach 11 Minuten lag man sogar noch mit 5:6 in Führung, da die Angriffe konsequent auf den Punkt gespielt wurden. In der Abwehr fehlte allerdings von Anfang an der Zugriff auf die agilen Gastgeber.

Ab der 20. Minute gab es zusätzlich einen Bruch im Angriffsspiel. Es wurden reihenweise Bälle verloren, was die Falken aus Birkenau postwendend und extrem konsequent bestraften. So ging es mit 21:11 in die Halbzeit. Leider konnte man auch nach der Halbzeit keine Schadensbegrenzung betreiben, da nahezu jeder bei den Germanen zu viel vermissen ließ. Zwei Zeitstrafen für Wechselfehler waren sinnbildlich für den Abend. Deshalb stand nach Abpfiff ein leistungsgerechtes 39:18 gegen das Dossenheimer Team auf der Anzeigetafel. Trotzdem dürfen die Germanen nach dieser unsanften Landung in der Badenliga nicht den Kopf in den Sand stecken. Vielen Dank auch nochmal an alle, die da waren! Jetzt heißt es gegen die SG Leutershausen 2 Wiedergutmachung zu betreiben.

Heimsieg macht Lust auf Mehr

Am vergangenen Samstag hatte die B1 der ASG Dossenheim/Leutershausen ihren Ligaauftakt gegen den TSV Rintheim. So ging es also nach einer langen Pause endlich wieder los mit Handball. Beide Mannschaften waren von Anfang an auf einer Höhe, jedoch gelang es der ASG durch eine starke Abwehr, sowie durch die immer wieder starken Paraden von Keeper Lukas Funk, sich langsam, aber sicher abzusetzen (11:5).

Anschließend folgte eine sehr wilde Phase, in der sich die Rintheimer immer wieder heran kämpften, doch unsere Jungs verteidigten ihre Führung und schafften es, sich nach mehreren starken Angriffen wieder abzusetzen, womit es dann mit einer stabilen 17:9 Führung in die Pause ging. Der ASG sah man an, dass alle hoch motiviert waren, denn sie spielten genauso konzentriert weiter und bauten sich, trotz vieler Fehlwürfe, einen souveränen 10 Tore Vorsprung auf (23:13). Dies war nicht zuletzt auch Dauerbrenner Maximilian Kneier, sowie Ami Thron und Leon König zu verdanken, die am Ende ein erneutes Comeback des TSV unterbanden und “den Sack zu” machten. Somit endete das erste Saisonspiel der ASG Dossenheim/Leutershausen mit einem sicherem 28:20.

Damit startet die B1 mit einer tollen Mannschaftsleistung in die neue Badenligasaison 22/23!

Es spielten:

Funk (TW), Keller (2), Dantoni, Jörder (3), Guadeloupe-Vivent (2), Schöneborn, Bläker (4), König (8), Mehler (TW), Efkemann (1), Thron (2), Hofbeck (2), Zenzen (1), Kneier (3)

Punkteteilung im ersten Saisonspiel

Am Samstagabend ging es für die jungen „alten“ Germanen zum ersten Saisonspiel in der Bezirksliga 3 zur SG HD-Kirchheim ins Sportzentrum Süd. Während die Gastgeber ihr erstes Saisonspiel bereits gewinnen konnten, war es für die 1b-Handballer aus Dossenheim die erste Begegnung in der neuen Spielklasse.

Von Anfang sollte der Fokus auf einer kompakten und aggressiven Deckungsarbeit und einem temporeichen Angriffsspiel liegen. Ersteres funktionierte weitgehend sehr gut, führte allerdings auch dazu, dass die Germanen immer wieder in Unterzahl verteidigen mussten. Auch im Angriff kam man immer wieder zu guten Chancen, ließ aber den ein oder anderen freien Wurf liegen. Beim Stand von 15:15 ging es dann für beide Mannschaften in die Pause.

Auch im zweiten Spielabschnitt blieb es ein weitgehend ausgeglichenes Spiel, bei dem sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Gerade im Spiel der Germanen häuften sich die technischen Fehler und Unkonzentriertheiten. Erst in den letzten zehn Spielminuten gelang es erstmals beim Stand von 25:28 (55. Min.) eine Drei-Tore-Führung herauszuspielen. In dieser Phase war auch unser Torhüter Valentin ein wichtiger Rückhalt, der einige freie Würfe wegnahm. Allerdings hielt die Hochphase nicht lange, denn nach einer Abwehrumstellung der Kirchheimer mit einer Manndeckung verloren die Germanen im Angriff leicht das Konzept und ließen die Gastgeber wieder herankommen. Beim Stand von 29:29 gab es nach Ende der regulären Spielzeit nochmals einen 7-Meter für Dossenheim, der aber leider nicht verwandelt werden konnte. Somit musste man sich mit der Punkteteilung im ersten Saisonspiel zufriedengeben.

An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön an Tille, der uns als Vertretungscoach auf der Bank unterstützte!

Am kommenden Sonntag, den 02. Oktober, empfängt man zuhause die dritte Mannschaft der SG-Leutershausen. Anwurf ist um 18:30 Uhr in der Dossenheimer Schauenburghalle. Bereits davor spielt unsere erste Mannschaft in der Badenliga gegen die SG Leutershausen 2. Es lohnt sich also allemal im Dossenheimer Handballtempel vorbeizuschauen und unsere Mannschaften zu unterstützen.

Saisonausblick der männlichen A-Jugend

Los geht’s aufs Neue, auch in der Dossenheimer A-Jugend. Jede Saison bietet die Chance für einen Neuanfang und hehre Ziele. Doch auf den zweiten Blick gibt es in der A-Jugend eigentlich gar nicht so viel Neues! Viele der Spieler haben schon in der letzten Saison Blut, Schweiß und Tränen im geliebten Trikot der Junggermanen als reguläre A-Jugendliche oder Aushilfen vergossen und dabei manchmal sich selbst, aber auch Trainerteam und Zuschauer wahlweise in Ekstase oder völlige Verzweiflung gebracht.

Apropos Trainerteam: Auch hier lässt sich keine Weiterentwicklung vermelden, denn das eingespielte Duo aus Simon Heinicke und Tillmann Engler zeichnet sich auch in der kommenden Saison verantwortlich für die A-Jugend. Unterstützt werden sie dabei von Nils Arndt.
Auch traditionelle Fragestellungen der ältesten Jugendmannschaft in Dossenheimwerden in der aktuellen Saison wieder aufgewärmt: Ist ein Mannschaftstraining mit vier Feldspielern sinnvoll? Gibt es ein Zuviel an Wurftraining? Wie kann man zugegebenermaßen schlaue, aber langsame Beine auf ein höheres athletisches Niveau bringen? Nun ganz im Ernst: Inhaltlich steht in der A-Jugend vor allem das individuelle Spielverhalten der Spieler in Kleingruppen in Vordergrund, sodass Entscheidungen in Drucksituationen besser getroffen werden können. Eine individuelle Förderung der Spieler ist hier das erklärte Ziel. Weiterhin wird versucht, die Verbindung zwischen der A-Jugend und den aktiven Mannschaften zu intensivieren, sodass ein fließender Übergang in die Herrenmannschaften möglich wird. Einige unserer A-Jugendspieler haben sich bereits im letzten Jahr wertvolle Spielzeit bei den Erwachsenen erkämpft und werden dies in der aktuellen Runde weiter anstreben.

Ein erster Erfolg kann auf jeden Fall schon vermeldet werden: Die A-Jugend hat sich im Mai erfolgreich für die angestrebte Landesliga Nord qualifiziert. Beim Qualifikationsturnier in der heimischen Schauenburghalle reichten ein Sieg gegen Plankstadt und eine Niederlage gegen Ilvesheim/Ladenburg am Ende für die Landesliga. Ziel der Mannschaft sollte es sein, sich im oberen Drittel der Tabelle zu bewegen. Ob dies am Ende tatsächlich erreicht werden kann, ist weniger eine Frage des handballerischen Talents, sondern wird eher von der Trainingsbeteiligung der Mannschaft abhängen. Das Potential ist ohne Zweifel vorhanden.

Der Start in die Badenligasaison 2022/23 steht vor der Tür

Der Vorbericht für die kommende Saison fällt ein wenig anders aus als in den vergangenen Jahren. Die Gründe hierfür bestehen einerseits in der gewonnenen Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Badenliga und andererseits in dem Wechsel auf der Trainerposition. Blicken wir zunächst noch einmal zurück:

Die vergangene Runde war einmal mehr überschattet von der noch immer anhaltenden Pandemiesituation. Mit dieser im Nacken sowie dem neuartigen Wettkampfmodus inklusive packender Playoff-Spiele vor der Brust starteten wir in die Saison. In einer durchwachsenen Vorrunde qualifizierten wir uns als Gruppendritter für die anstehenden Play-Offs. Hier war unser erster Gegner die HSG Ettlingen. Trotz einer kämpferischen Leistung mussten wir in Ettlingen von Anfang an einem Rückstand hinterherlaufen und verloren das Hinspiel am Ende mit 26:23. Im anschließenden Rückspiel vor heimischer Kulisse musste also ein deutlicher Sieg folgen. Dieser stand nach gespielten 60 Minute mit einem 36:24 fest und bedeutete den Einzug ins Halbfinale gegen die HSG Walzbachtal. Das Hinspiel war ein erneutes Auswärtsspiel für die Germanen in der berüchtigten Wössinger Sporthalle, in der man bislang noch nicht gewinnen konnte. Am 03. April 2022 sollte es jedoch so weit sein – wir gewannen fulminant mit 6 Treffern und verschafften uns für das Rückspiel eine komfortable Ausgangssituation. Frei nach dem Motto „Ein gutes Pferd …“ entschieden wir auch dieses für uns und sicherten uns damit den Finaleinzug. Hier wartete der vermeintlich schwerste Gegner aus der Gruppe B, der TSV Rintheim.

Eine neue Situation für uns, denn wir mussten im Hinspiel zuerst zu Hause ran. In einer rekordverdächtig gefüllten Schauenburghalle präsentierten wir den vielleicht besten Handball, den wir jemals gespielt hatten und schlugen Rintheim mit 36:28. Wer jedoch dachte das Finale in Rintheim wird ein Selbstläufer liebt diesen Sport nicht genug oder hat ihn nicht verstanden. Es war eine Traumkulisse in der Nähe von Karlsruhe und schließlich konnten sich die Germanen knapp über die Zeit zum Meisterschaftstitel retten.

Wie bereits angekündigt gab es nach dem wegweisenden Spiel in Rintheim auch eine weitere entscheidende Veränderung in Dossenheim, und zwar auf der Trainerbank. Nicolai Elfner legte nach der Saison sein Amt als Spielertrainer nieder, um sich neben dem Sport zunehmend seiner jungen kleinen Familie und dem Beruf widmen zu können. Das Traineramt übernimmt ab sofort Jörg Weber, der weiterhin von Nicolai Mohr unterstützt wird.

Am 24. September starten unsere Germanen nun gegen den TSV Birkenau in die neue Saison. Anwurf ist um 20.00 Uhr in der Langenberg-Sporthalle in Birkenau. Aktuelle Informationen und Spielpläne sind auch immer auf unserer Homepage https://www.handball-dossenheim.de/ zu finden. Ganz herzlich möchten wir uns schon heute bei den Sponsoren bedanken, die das Abenteuer Badenliga und die gesamte Handballabteilung unterstützen.

Handball-Camp 2022

Dieses Jahr gibt es zum insgesamt 15. Mal wieder unser beliebtes Handballcamp!

  • Wer? Kids im Alter von 8 – 14 Jahren
  • Wo? Schauenburghalle Dossenheim
  • Wann? Letzte Sommerferien-Woche von Mittwoch bis Freitag(je 9:00-13:00 Uhr).
  • Was mitbringen? Hallen-Sportschuhe und Sportbekleidung
  • Kosten? 30,- EUR für alle 3 Tage (Geschwister 25,- EUR)

Anmeldungen unter harald.ehrhard@gmx.de oder 01525/4535686.

Jule Scheller für die Auswahl nominiert

Endlich hat es auch mal wieder eines unserer Handballmädchen in die Auswahlmannschaft des Badischen Handballverbandes geschafft. Jule Scheller (Jahrgang 2010), eigentlich noch für unsere D-Jugend (männlich) spielberechtigt, konnte die Trainer beim Sichtungslehrgang von ihren spielerischen und athletischen Fähigkeiten überzeugen und wird bereits Mitte Juli 2022 zu ihrem ersten Lehrgang an die Sportschule Schöneck aufbrechen.

Begonnen hat Jule schon bei den Minis unserer Handballabteilung. Damals noch mit relativ wenig Mitstreiterinnen. Deshalb ging sie, wie viele andere auch in dieser Altersklasse, gemeinsam mit den Jungs auf Balljagd. In der vergangenen Saison eröffnete nun der Badische Handballverband auch in der D-Jugend die Möglichkeit, Mädchen bei den Jungenmannschaften mit einzusetzen. In der höchsten Spielklasse, der Landesliga Rhein-Neckar-Tauber, konnte Jule somit viele Erfahrungen sammeln und sich gemeinsam mit den Jungs stetig weiterentwickeln. In der kommenden Saison geht sie als Jüngste nun aber bei unserer C-Jugend (weiblich) an den Start und wird hoffentlich viele Fördermaßnahmen des BHV besuchen können. Wir gratulieren Jule ganz herzlich zu diesem Erfolg und wünschen ihr weiterhin viel Spaß beim Handball.

Jule Scheller ist für die Auswahl des BHV nominiert..

Weibliche C-Jugend beim Neckarcup 2022

Nach der Saison ist vor der Saison und dazwischen gibt es das ein oder andere Turnier. Am vergangenen Sonntag nutzte die weibliche C Jugend das schöne Wetter und zeigte ihr Können beim Neckarcup in Ilvesheim. In zwei Gruppen à fünf Mannschaften aus der Region Rhein-Neckar kämpften sie um einen eventuellen Turniersieg.

Kurz vor 10 Uhr stand als Gegner der HC Mannheim Vogelstang auf dem Turnierplan. Zu Beginn taten sich die Mädels der TSG Germania schwer gegen den HC. Diese waren zu diesem Zeitpunkt schlauer, vielleicht sogar etwas wacher, und hatten den größeren Drang zum Tor. Die Dossenheimer Mädels konnten den Gegner nicht auf Distanz halten und ihre Chancen verwerten. So ging dann das erste Spiel mit 4:15 an Mannheim.

Im weitere Verlauf des Turniere galt es nun sich zu steigern. Bei der folgenden Partie hieß der Gegner dann SG Heddesheim. In der Abwehr wurde nun kontinuierlich miteinander geredet, verschoben und ausgeholfen. Angriffe von Heddesheim waren somit teilweise erfolglos. Dies war für das eigne Ego wichtig. Jetzt ließ sich auch mit kleinen Erfolgen Druck zum gegnerischen Tor aufbauen und Chancen konnten genutzt werden. Mit der Nase lange Zeit vorne und mit etwas Pech am Ende, sicherten sich die Mädels der TSG Germania am Ende einen Punkt. Endstand 5:5.

Nach einer Pause musste im Spiel drei endlich der ersehnte Sieg einmal gelingen. Gegner waren hier die Mädels aus Schriesheim. Da man sich teilweise schon von der Schule her kannte, war ein Sieg für die Dossenheimer Mädels das einzig richtige Ergebnis. Im Angriff liefen die Ballwechsel, es wurden die Lücken in der Abwehr gesehen und die Chancen verwertet. Schriesheim selbst, kam durch die starke Dossenheimer 3-2-1 Abwehr nicht hindurch. So konnte hier dann auch so manch ein Ball herausgefangen werden. In diesem Spiel konnten die ersten zwei Punkte bei einem Endstand von 7:3 geholt werden.

Von Spiel zu Spiel haben sich die Mädels der TSG Germania gesteigert. Jetzt stand in der Vorrunde noch ein Spiel aus. Hier kamen die Mädels aus Dudenhofen auf das Spielfeld. Was zuvor immer besser umgesetzt wurde, scheint aufeinmal nicht mehr zu funktionieren. Die Abwehr von Dudenhofen war sehr offensiv ausgeprägt, sodass diese viele Bälle herausfangen konnten. In der eigenen Abwehr traten Lücken auf, die die Gegner zu nutzen wussten. So sind entsprechend die Gegentore gefallen. Zum Spielende stand es dann 12:3 für die Pfälzer.

Leider hat es bei dem Blick auf die Tabelle für weitere Spiele an diesem Sonntag nicht gereicht. Einen Platz 3 in der Gruppe 2 und Spielzeit für alle Mädels tat hier aber mal gut. Darauf lässt sich für die Landesliga 22/23 aufbauen.

Es spielten: Julia (T), Sophia, Klara, Lotte, Mara, Kira, Jule, Marie, Nele, Miriam, Matilda, Isabelle

Die Mädels der C-Jugend kämpften beim Neckarcup.

Einladung zur Mitgliederversammlung

Liebe Handballerinnen und Handballer! Hiermit laden wir Euch zu unserer Mitgliederversammlung der Handballabteilung ein. Diese findet statt am Mittwoch, den 13.07.2022 um 19:00 Uhr im Restaurant Ambiente.

Im Flyer findet Ihr die Tagungspunkte. Wir hoffen auf eine rege Teilnahme, und dass mit den Neuwahlen eine vollständige Besetzung unseres Abteilungsvorstandes erfolgen kann.

Mit sportlichen Grüßen,

Die Vorstandschaft der Handballabteilung

Knapper 3. Platz der mB2

Am vergangenen Sonntag den 15.05.2022 spielte die männliche B-Jugend der ASG Dossenheim/Leutershausen in Hardheim um die Qualifikation für die Landesliga. Abfahrt in Dossenheim war um 8:30Uhr, da auf unser Team eine fast zweistündige Fahrt wartete.

Diese ging aufgrund der Motivation und der guten Laune im Bus jedoch deutlich schneller rum als erwartet . Nach der Ankunft erwartete uns direkt der TV Schriesheim, von Anfang an war klar, dass dieses Spiel für beide Mannschaften schwer werden würde. Nach den ersten 10 Minuten stand der Spielstand erst bei 3:3, doch wenige Zeit später setzte sich die ASG mit 7:4 in Führung. Die Führung wurde bis Ende des Spiels gehalten und das Spiel somit mit 11:8 gewonnen, was der ASG eine gewaltige Last von den Schultern nahm. Nun galt es mindestens eins der beiden Spiele zu gewinnen, um sich einen Platz in der Landesliga zu sichern. Nach einer Spielpause ging es mit gestärkten Selbstbewusstsein in das Spiel gegen den TV Hardheim. Schnell war es klar, dass dies auch ein schwieriges Unterfangen werden würde. Nach den ersten 14 Minuten stand es 8:8, doch ab diesem Zeitpunkt begann die anfangs doch noch sehr stabile Mannschaft der ASG einzubrechen. Dies führte das Team zu einer deutlichen Niederlage von 17:12. Ein Sieg gegen die TSG Wiesloch war nötig, um den Platz in der Landesliga zu sichern. Doch schon nach den ersten 11 Spielminuten stand es bei 5:3 für Wiesloch. Durch die schlechte Chancenverwertung der ASG verlor diese das Spiel mit 10:6.

Somit Qualifizierte sich die ASG leider nicht für die Landesliga.

Germanen holen Meisterschaft nach Dossenheim

Nach intensiven und spannenden 60 Minuten in Rintheim stehen wir am Ziel und steigen in die Badenliga auf! Doch eins nach dem anderen…​: Mit Kribbeln in den Fingern reisten die Germanen und ihre Fans im Bus zum TSV Rintheim an. Die Anspannung stieg, als sich die Halle bis auf den letzten Platz füllte.

Die Germanen schworen sich trotz des 8-Torepolsters aus dem Hinspiel auf den Fight ein, da der TSV natürlich vor eigener Kulisse an sich glauben würde. In einem finalwürdigen Spiel gelang es der TSG Germania in den ersten gut 16 Minuten dagegen zu halten und zwischenzeitlich sogar mit 6:8 in Führung zu gehen. Danach übernahm Rintheim das Kommando, konnte sich bis zur Halbzeit aber nicht wirklich absetzen. Durch gut herausgespielte Tore konnte Dossenheim immer wieder Nadelstiche setzen und ging mit einem Tor Rückstand beim 16:15 in die Pause. Nach dieser setzten sich die Gastgeber beim 20:17 zum ersten Mal mit drei Toren ab. Doch die bis dato abgezockt auftretenden Germanen ließen sich davon nicht beunruhigen und gingen in der 42. Minute wieder mit 21:22 in Führung. Da dem TSV die Zeit davon lief, um den Rückstand aus dem Hinspiel aufzuholen, stellten dieser die Abwehr um. Nach und nach wurden mehr Germanen in Manndeckung genommen. Dadurch gab es auf einmal einen Bruch im Spiel der TSG. Im Angriff machte man technische Fehler und in der Abwehr bekam man die vom Publikum angetriebenen Rintheimer nicht mehr zu fassen. In der 55. Minute dachte beim 28:26 wahrscheinlich trotzdem kaum einer, dass das Spiel nochmal wirklich spannend werden würde. Doch Rintheim warf plötzlich Tore wie am Fließband. Und so stand es 55 Sekunden vor Schluss 33:26 und es fehlte nur noch ein Tor, um den Vorsprung zu egalisieren. Doch der Häuptling der Germanen nahm sich nochmal ein Herz und brachte mit seinem Tor die Vorentscheidung. Der Jubel in der bebenden Halle in Rintheim war grenzenlos. Dieser unfassbare Erfolg wurde natürlich im Anschluss gebührend mit den Fans gefeiert. ​

Danke an die zahlreiche und lautstarke Unterstützung von allen Mitgereisten in Rintheim und über die ganze Saison! Ihr habt uns vor allem in den Playoffs getragen, wenn es darauf an kam!

ASG Dossenheim/Leutershausen schafft Quali für die Badenliga

Am vergangenen Sonntag den 08.05 spielte die B1 der Altersspielgemeinschaft Dossenheim/Leutershausen die Qualifikation für die Badenliga. Es war von Anfang an klar, dass es nicht leicht werden würde, da mit der HG Oftersheim/Schwetzingen 2 und den Rhein Neckar Löwen 2 zwei starke Gegner auf sie warteten.

Zusätzlich war noch Stutensee-Weingarten in der Gruppe, welche im Vorhinein kaum einzuschätzen waren. Die ASG traf sich bereits 2 ½ Stunden vor ihrem Spiel, damit sie gemeinsam frühstücken und spazieren gehen konnten. Die fast vollzählige ASG bis auf den leider erkrankten Trainer Lukas Weigold hatten um 11:40 Uhr ihr erstes Spiel gegen Stutensee-Weingarten. Das Spiel war bis zur 8 Minute (5:5) ausgeglichen. Darauf startete die ASG einen 4 zu 0 Lauf und führte dadurch 9 zu 5 in der 11. Minute. Diese Führung hielten sie trotz zwei 2min Strafen bis zum Ende und gewannen mit 17:12. Dadurch war der 3. Platz und die Nachqualifikation so gut wie sicher.

Das direkt darauffolgende Spiel musste die ASG in heimischer Halle gegen die Rhein-Neckar Löwen 2 bestreiten. In diesem Spiel erwarteten viele, dass es eine deutliche Niederlage wird, aber so kam es jedoch nicht. Die ASG spielte dank lautstarker Unterstützung der B2 mit viel Rückenwind. Doch am Anfang sah es schlecht aus, da man nach 1:14 min schon 0:3 hinten lag. Jedoch kam die ASG stark zurück und ging zum Erstaunen der Zuschauer in Führung. Diese hielten sie bis zum 11:10, dann bekam die Nummer 24 der ASG eine 2min Strafe, welche einen Bruch in das Spiel der Mannschaft brachte und verloren den harten Kampf am Ende unglücklich mit 12:16. Spätestens jetzt war klar, dass das Spiel gegen die HGO das wichtigste an jenem Tag werden würde. Die Jungs inkl. der beiden Trainer Alex Eike und Jörg Weber waren heiß und wollten gewinnen und damit den Einzug in die Badenliga perfekt machen. Nach knapp 2 Stunden Pause machte sich die ASG gemeinsam warm und man merkte, dass sich alle des Stellenwertes dieses einen Spieles bewusst waren.  Auch hier hoffte man wieder auf die laute Unterstützung der B2 an den Trommeln.

14:40 Uhr: Das wichtigste Spiel des Tages ging los. Schnell merkte man, dass es ein enges und spannendes Spiel um den 2. Platz der Gruppe werden würde. Nach 4 1/2minuten stand es bereits 4:4, dann spielte die ASG aber eine starke Abwehr und einen schnellen starken Angriff, sodass es nach 14 min 12:6 stand. Die starke Abwehrleistung wurde durch einen starken Torhüter angeführt, welcher drei von drei 7m Würfen parierte. Nach 21 Minuten war klar: Die ASG würde Zweiter  werden und somit den Einzug in die Badenliga schaffen. Somit endete das verdient gewonnene spiel mit 16:12. Für alle viel damit eine große Last von den Schultern und die ASG feierte den verdienten Einzug in die Badenliga 2022/2023.

Es spielten:

THRON (8), EFKEMANN (2), WERNER (1), JÖRDER (3), DANTONI (1), BLÄKER (7), KÖNIG (8), GEIGER, FUNK, KNOBLOCH, HOFBECK (8,) ZENZEN (5), KNEIER (1), KULLING

Mit dem Fanbus nach Rintheim

Seid dabei und unterstützt unsere Germanen im Kampf um den Aufstieg! Der Fanbus startet am Samstag, den 07.05.2022, um 17:15 Uhr an der Schauenburghalle in Dossenheim. Anwurf ist um 20 Uhr. Die Fahrtkosten betragen 10€ pro Person.

Seid dabei und unterstützt unsere Germanen! Anwurf ist um 20 Uhr in der Sporthalle Rintheim.

Rückspiel im Finale um die Meisterschaft

Am Samstag ist es soweit! Die Germanen kämpfen im Rückspiel auswärts beim TSV Rintheim um die Meisterschaft in der Verbandsliga.

Seid dabei und unterstützt unsere Germanen! Anwurf ist um 20 Uhr in der Sporthalle Rintheim.

Germanen gewinnen das Hinspiel im Finale

Alles war angerichtet, als die Schiedsrichter die Partie um 18 Uhr in der Schauenburghalle anpfiffen. Die Gäste aus Rintheim und deren Fans waren hoch motiviert und so entwickelte sich von Beginn an ein klasse Handballspiel: Die Germanen hatten nämlich einiges entgegen zu setzen. Getrieben von der Weltklasse Heimkulisse legte die TSG in den ersten Minuten einen Blitzstart hin und führte nach knappen 10 Minuten mit 7:1.

Durch das hohe Tempo im Spiel ging es jedoch in Folge auch wieder schnell in die andere Richtung und der TSV Rintheim konnte auf 9:6 verkürzen. Zur Pause spielten sich die Germanen wieder den alten Vorsprung heraus und man ging mit 16:10 in die Kabinen. Nach ausgeglichenen Anfangsminuten in der zweiten Halbzeit legten die Germanen wieder einen Zwischenspurt ein und zogen bis zur 45. Minute auf 27:17 davon. In der Folge gab es einige Zeitstrafen. Insgesamt acht Stück für die Germanen, die man meist kompensieren konnte, obwohl Rintheim nur zweimal in Unterzahl agieren musste. Dadurch konnten die Gäste noch einmal auf 8 Tore verkürzen. Am Ende gewannen die Germanen mit 36:28. Dieses Ergebnis heißt leider noch gar nichts, da den Rintheimern in der eigenen Halle alles zuzutrauen ist.

Die Germanen müssen nochmal die letzten Kräfte für das Endspiel sammeln, um in Rintheim bestehen zu können. Wir hoffen natürlich auf zahlreiche Anhänger nächsten Samstag, den 7. Mai, in Rintheim, wenn die TSG ab 20 Uhr den letzten Schritt in Richtung Meisterschaft gehen will. Danke für eure Unterstützung und bis dahin!

Weibliche C-Jugend mit neuem Outfit

Motivation und Ehrgeiz ist bei allem, was jeder tut ein wichtiger Aspekt, um voran zu kommen. Hin und wieder spielt das Erscheinungsbild hierbei auch eine wesentliche Rolle. Dies betrifft oftmals alle unsere Lebensbereiche. Da kann es natürlich auch nicht von Vorteil sein, dass das Trikot zu eng oder auch zu kurz ist. Sprich, es zwickt, beißt und dann noch die falsche Farbe hat.

Hier war Handeln angesagt: Bereits im letzten Jahr wurde nach möglichen Trikots geschaut. Schnell war klar, dass es ohne Sponsoren nicht gehen würde. Unterstützung gab es dann für die einzige Mädchen-Mannschaft durch verschiedenste Eltern. Hierbei geht ein besonderen Dank an die Familie Hoffmann.

Aber, was ist ein Verein ohne die ortsansässigen Betriebe, die tatkräftig unterstützen? Hier konnte die Steuerberatungsgesellschaft Winkler & Kollegen, der Malerbetrieb Christian und Stefan Meisel, Hansi´s Foodtruck sowie der Friseursalon Bähr gewonnen werden. Vergangen Woche war es dann soweit: Gemeinsam mit den Sponsoren wurden die neuen Trikots übergeben. Der erste offizielle Einsatz der neuen Trikots wird das Qualifikationsturnier am 14. Mai in der Schauenburghalle sein. Hier geht es um einen Platz in der Landesliga oder Bezirksliga 1. An dieser Stelle möchten uns nochmals bei den Sponsoren für die tolle Unterstützung bedanken und wünschen nur das Beste für die Zukunft!

Erstes Finalspiel am 01. Mai

Hinspiel um die Meisterschaft in der Verbandsliga

Am 1. Mai empfangen die Handballer der TSG Germania Dossenheim den TSV Rintheim zum Hinspiel um die Meisterschaft in der Verbandsliga. Wie gewohnt wird der Ball ab 18 Uhr durch die Schauenburghalle fliegen.

Die Germanen wollen sich natürlich eine möglichst gute Ausgangslage für das Rückspiel erkämpfen, um dann in Rintheim den letzten Schritt zu gehen und eine bisher sehr starke Saison zu krönen. Die Mannschaft der TSG ist heiß und wird alles reinhauen, um zu bestehen. Dabei brauchen wir Eure Unterstützung! Lasst uns gemeinsam die Meisterschaft nach "Dossene" holen!

Germanen ziehen in die Finalrunde ein

Die Germanen siegen zu Hause 28:27 gegen die HSG Walzbachtal und bringen den 6-Tore-Vorsprung aus dem Hinspiel ohne Gefahr über die Zeit. Alle wussten, dass die Gäste aus Walzbachtal trotz der Hypothek aus dem Hinspiel alles reinwerfen würden und nichts mehr zu verlieren hatten. Die TSG wollte gegen die frei aufspielenden Gäste vor vollem Haus mit allem dagegen halten, um nie in eine brenzlige Situation zu gelangen. Der Start glückte mit einer schnellen 4:2 Führung.

Leider wurden in der Folge sehr viele freie Chancen vergeben und die Germanen schienen angesichts der Bedeutung des Spiels nicht frei aufspielen zu können. So drehte die HSG Walzbachtal in der 10. Minute mit 4:5 das Spiel wieder. Da alle merkten, dass im Angriff die nötige Lockerheit fehlte, legten die Germanen danach in der Abwehr eine Schippe drauf und übernahmen bis zur Pause wieder das Zepter. Auch wegen des starken Gästekeepers ging es nur mit einem 13:12 in die Halbzeit.
Natürlich hatte man sich den Spielverlauf zu diesem Zeitpunkt anders erhofft, da man sonst auf die Heimstärke bauen konnte. Die Walzbachtaler sollten trotzdem nach der Halbzeit nicht wieder in Führung gehen und somit war das Weiterkommen nie in Gefahr. In der 38. Minute konnte man sich beim 18:15 ein wenig absetzen. Jedoch wurde dieser Vorsprung nicht ausgebaut, weshalb die Gäste immer wieder verkürzen konnten. Am Ende stand mit einen kontrollierten 28:27-Sieg der Einzug ins Finale fest.
Vielen Dank für euren Einsatz in der Halle! Ihr habt uns nicht nur am Sonntag durch schwierige Phasen getragen, wofür wir jedem dankbar sind!
Jetzt wollen wir im Finale natürlich angreifen und werden uns intensiv auf die Duelle gegen den TSV Rintheim vorbereiten. Voraussichtlich wird das erste Duell am 1. Mai in der Schauenburghalle stattfinden. Genaueres folgt, wenn bekannt. Bleibt gesund und hoffentlich bis dahin!

Niederlage im letzten Heimspiel der Saison

Am Sonntag stand für die jungen "alten" Germanen das letzte Spiel der Saison 2021/2022 an. Gegner war das Tabellenschlusslicht aus Sinsheim. Obwohl schon vor dem Spiel der dritte Tabellenplatz in der Abstiegsrunde feststand, wollte man die Saison mit einen guten Spiel und einen guten Gefühl beenden.

Auch mit den Hiobsbotschaften kurz vor Spielbeginn und dem Ausfall von drei Stammspielern, war es der Mannschaft klar, dass das Spiel alles andere als einfach werden würde. Die letzten Spiele, insbesondere das Hinspiel, sind immer knapp ausgegangen. Diesmal fehlte aber überall etwas. Zwar stand die Abwehr im Großen und Ganzen recht sicher, jedoch kam man im Angriff überhaupt nicht ins Spiel. Sowohl technische Fehler als auch viele vergebene freie Würfe führten dazu, dass die Mannschaft die gesamte erste Hälfte einem Rückstand hinterher lief. Beim Halbzeitstand von 10:11 nahm man sich für die zweite Hälfte Besserung vor.

Mit Ausnahme von einem kurzen Lauf Mitte der zweiten Hälfte gelang dies jedoch nicht. Zu häufig war man zu ungeduldig und scheiterte am gut aufgelegten Sinsheimer Torhüter. Am Ende setzten sich die Gäste mit 22:26 durch und konnten die Punkte aus der Schauenburghalle mitnehmen.

Trotz der Niederlage kann man positiv auf die zweite Saisonhälfte zurückblicken, in der eine klare Leistungssteigerung zu sehen war.  Die Jungs freuen sich auf die nächste Saison! Bis dahin vielen Dank an die Zuschauer, die auch am Sonntag und in der gesamten Saison unsere Mannschaft unterstützt haben!

Nächstes Heimspiel am 10. April

Bereits am Sonntag, den 10. April, steht das Rückspiel gegen die HSG Walzbachtal an! Die Germanen freuen sich über zahlreiche Zuschauer, die unsere Handballer im Kampf um die finale Aufstiegsrunde unterstützen!

Los geht's um 18 Uhr in der Schauenburghalle!

Germanen verschaffen sich gute Ausgangslage

Nachdem Walzbachtal in der ersten Runde der Playoffs Wieblingen zu Hause mit 8 Toren aus der Halle gejagt hatte, reisten die Germanen mit einer gewissen Portion Respekt an. Die volle Halle in Wössingen tat ihr übriges und es war von Beginn an allen klar, dass man Heute auch gegen den 8. Mann der Hausherren antreten musste.

In den ersten Minuten ging es direkt munter hin und her, wobei sich bis zum 8:8 in der 16. Minute keine Mannschaft absetzen konnte. In der Abwehr hatte man gegen den dynamischen Angriff der Walzbachtaler wenig entgegensetzen und kaum Zugriff. Die Gastgeber konnten sich so mit 10:8 absetzen. Erst durch eine eigene Auszeit konnte die TSG das Spiel wieder drehen und selbst kurz vor der Pause in Führung gehen. Zur Halbzeit stand es dann leistungsgerecht 15:15. Zu Beginn der zweiten Halbzeit gerieten die Germanen, bedingt durch mehrere Zeitstrafen, wieder schnell in Rückstand. Als Walzbachtal in der 38. Minute mit 21:18 auf drei Tore davon zog bebte die Halle. Dies sollte jedoch wie ein Wachrüttler für die Germanen wirken, die danach immer mehr ins Rollen kamen und die Halle nach und nach verstummen ließ. Eine disziplinierte Abwehr, einer starken Torhüterleistung und lange und schön ausgespielte Angriffe waren der Schlüssel. So glich man beim 23:23 in der 44. Minute aus und zog in der Folge durch den 8:0-Lauf auf 23:29 weg. Trotz einer roten Karte und einer 2-Minutenstrafe in den letzten fünf Minuten behielt man die Ruhe und konnte den 6-Torevorsprung ins Ziel bringen.

Das 26:32 in Walzbachtal ist natürlich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel am 10.04. um 18 Uhr in der Schauenburghalle. Trotzdem werden die Walzbachtaler heiß sein und alles versuchen das Finale zu erreichen. Deshalb brauchen wir Eure Unterstützung beim letzten Schritt ins Finale der Meisterschaft.

Verdienter Heimsieg

Aufgrund einer starken Abwehrleistung besiegten die „alten“ Germanen am Sonntagnachmittag die Handballer des TSV Steinsfurt in der heimischen Schauenburghalle mit 26:21. Nachdem die Gäste im Februar das Hinspiel knapp für sich entscheiden konnten, hatte man sich vorgenommen, dieses Mal die Punkte in Dossenheim zu behalten.

Wie in den vergangenen Spielen sollte eine kompakte Abwehrarbeit und das Tempospiel im Angriff das Fundament für den Erfolg legen. Nach einem etwas holprigen Start berappelte sich die Mannschaft von Coach Heinicke und ging in der neunten Spielminute erstmals mit zwei Toren in Führung. Infolgedessen blieb es zwar beim Vorsprung der Germanen, doch konnte man sich nicht entscheidend absetzen. Viel zu oft scheiterte man im Angriff am gegnerischen Torhüter oder dem Aluminium. Beim Stand von 12:10 ging es dann für beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts legten die Germanen einen fulminanten Start hin und zwangen nach einem Drei-Tore-Lauf den Gästetrainer in der 34. Minute zu einer Auszeit. Die Germanen ließen sich davon aber nicht bremsen, sondern hielten bis zur 41. Minute ihre Fünf-Tore-Führung (18:13). Leider folgte auf dieses Hoch eine aus den vergangenen Spielen bereits bekannte Phase der Unkonzentriertheit und man ließ die Gäste aus Sinsheim auf 19:18 herankommen. Nach einer notwendigen Auszeit legten die Germanen den Schalter nochmals um und brachten den Sieg letztlich ungefährdet ins Ziel. Mit dem schlussendlich verdienten 26:21-Sieg sichern die Dossenheimer ihren dritten Tabellenplatz in der Abstiegsrunde.

Gute Besserung an dieser Stelle an den Steinsfurter Gabriel Riedlberger, der sich in der ersten Halbzeit an der Schulter verletzte.

Im letzten Saisonspiel empfangen die Germanen am kommenden Sonntag, den 10. April, das Tabellenschlusslicht aus Sinsheim. Anwurf ist um 15:30 Uhr in der Dossenheimer Schauenburghalle. Im Anschluss spielt um 18:00 Uhr zudem unsere erste Mannschaft ihr Halbfinalrückspiel der Playoffs für den Aufstieg in die Badenliga. Der Besuch in der Halle lohnt sich also allemal!!

Für die Germanen kämpften:

Köhler-Stöhr, Kaiser (beide Tor), Hedrich (1), Fath, von Tiedemann (2), Heinicke (7), Wieder (3), Becker (1), Kirchner, Dinter, J. Schmid (1), F. Schmid (1), Bentner (8), Schlicksupp (2)

Nächsten Runde der Playoffs um den Aufstieg steht bevor

Da man die Hypothek von drei Toren aus dem Hinspiel aufholen musste, um weiter zu kommen, waren die Germanen angehalten von Anfang an einen Vorsprung aufzubauen. Man wollte diese 3 Tore möglichst früh egalisieren, um dann in eigener Halle alle Trümpfe in der Hand zu halten. Dies gelang in den ersten Minuten bis zum 3:3 noch nicht wirklich.

Nach fünf Minuten zog die TSG im Angriff das Tempo an und die Abwehr begann sich zu finden. Über ein 10:7 in der 19. Minute zogen die Germanen durch einen 7:0-Lauf bis zur Halbzeit auf 9 Tore davon, was die gut besuchte Schauenburghalle in ein Tollhaus verwandelte. Mit 18:9 ging es in die Pause. Allen war klar, dass dieser Vorsprung Ettlingen noch lange nicht die Motivation nehmen würde. So entwickelte sich nach der Pause ein ausgeglichenes Spiel, wobei die Tigers nie näher als auf 8 Tore heran kamen. Und das trotz einer zwischenzeitlichen Unterzahl von 6 gegen 3, da man dreifach mit 2-Minuten bestraft wurde. Die Ettlingen rannten bis kurz vor Schluss an, wobei die TSG fast immer Erfolge der Ettlingen kontern konnte. Am Ende stand ein 36:24 auf der Anzeigetafel, was das Weiterkommen bedeutet. Vielen Dank an dieser Stelle an alle die uns so lautstark bei diesem Sieg geholfen haben!
Die Germanen können sich jetzt allerdings nicht auf dem Sieg ausruhen, da schon dieses Wochenende das Hinspiel gegen Halbfinalgegner HSG Walzbachtal ansteht.
Genaue Anwurfzeit geben wir noch über unsere Social Media Kanäle bekannt!

Keine optimale Ausgangslage für die Germanen im Rückspiel gegen Ettlingen

Nach fünf spielfreien Wochen war die Vorfreude auf das erste Spiel der Playoffs um den Aufstieg riesig. Allen war jedoch auch klar, dass es auswärts bei der HSG Ettlingen kein einfaches Spiel werden würde. Die Anfangsphase war aufgrund der Bedeutung des Spiels ein schneller Schlagabtausch mit vielen Toren. Hier konnte sich bis zur 14. Minute beim 5:5 und der ersten Auszeit der Tigers aus Ettlingen noch keine Mannschaft absetzen.

Leider zeigte die Auszeit Wirkung und Ettlingen konnte sich in der Folge auf 2 Tore absetzen. Die Abwehr der Germanen fing sich einfach zu viele Gegentore trotz Zeitspiel ein und schloss vorne zu früh und unüberlegt ab. Trotz einer Auszeit der TSG zogen die Tigers bis zur 28. Minute auf 13:9 davon. Durch einen Siebenmeter mit dem Pausenpfiff konnte man sich noch glücklich mit 13:11 und nur zwei Toren Rückstand in die Pause retten.
Die Germanen namen sich vor in der zweiten Hälfte mit mehr Tempo nach vorne zu gehen, um die altbekannten einfachen Tore zu erzielen. Dies sollte überhaupt nicht gelingen, da Ettlingen zu keinem Zeitpunkt nervös wurde und immer überlegt und mit Ruhe abschloss. Die Germanen legten nur direkt nach der Halbzeit einen kleinen Zwischenspurt ein und gingen in der 35. Minute das erste und einzige Mal mit 14:15 in Führung. Bis zum Ende der Partie waren die Ettlingen im Angriff allerdings wieder die effektivere Mannschaft und leisteten sich einfach weniger technische Fehler. So zogen diese angeführt von ihren wurfgewaltigen Halbspielern Tor um Tor davon und bauten ihre Führung bis zur 54. Minute auf 25:21 aus. Zum Glück war die TSG in den letzten Minuten nochmal hellwach und konnte dadurch zum Ende auf 26:23 verkürzen. Somit beträgt die Hypothek fürs Rückspiel in eigener Halle drei Tore. Sicherlich nicht, was man sich erhofft hatte, aber leider nach dem Spielverlauf durchaus nicht unverdient. Trotzdem ist diese Herausforderung fürs Rückspiel mit den eigenen Fans im Rücken durch eine sehr gute Leistung zu meistern. Dafür darf man jetzt allerdings nicht die Köpfe hängen lassen, da es ohne Training zwischen den Spielen direkt ins Rückspiel geht.
Wir freuen uns über jeden, der am Dienstag den 29.03. um 20:30 Uhr in die Schauenburghalle kommt, um uns beim ersten Schritt in Richtung Aufstieg anzufeuern.

Bitterer Punktverlust vor heimischem Publikum

Die „alten“ Germanen holen am Sonntag, den 27. März, vor heimischem Publikum einen Punkt gegen die Gäste der SG MTG/PSV Mannheim. Die Germanen starteten etwas wackelig und nicht voll konzentriert in die erste Hälfte und so stand es nach 5 Minuten erst 2:2.

Die Gastgeber machten zwar ein sehr temporeiches Spiel, wodurch im Angriff immer wieder Lücken herausgespielt werden konnten. Jedoch nutzte man diese Chancen nicht konsequent aus. Auch in der Abwehr war man immer wieder einen Schritt zu spät und ließ so die Gäste auf ein oder zwei Tore dranbleiben. In der 23. Minute konnte man zum ersten Mal eine vier Tore Führung erzielen, allerdings blieben auch die Fehler und man ließ die Gegner wieder näherkommen. Dennoch konnten die Germanen zur Halbzeit mit einer 17:13-Führung in die Kabine gehen. Ziel für die zweite Halbzeit war es, die Fehler zu minimieren und vorne entweder schnell die Lücke zu nutzen oder danach konzentriert einen Angriff aufzubauen.

Leider gelang dies nicht so gut und die Gäste verkürzten immer wieder den Abstand. In der 42. Minute waren die Mannheimer bereits beim Spielstand von 23:22 auf ein Tor dran. Daraufhin folgte eine erneut sehr starke Phase der Germanen und man konnte erneut Tor um Tor davonziehen und 10 Minuten vor Schluss führte man mit 28:23. Die Gäste aus Mannheim gaben sich aber nicht auf und warfen nochmals alles rein. Mit einem sehr starken Torwart im Rücken schafften die Gäste es in der 56. Minute auszugleichen und sogar zwei Minuten vor Schluss in Führung zu gehen. Die Germanen konnten noch einmal ausgleichen, scheiterten allerdings im letzten Angriff erneut am Gästetorhüter und damit war der Endstand von 30:30 aus Sicht der Germanen bitter und glücklich zugleich. Kopf hoch und weitermachen heißt es nun in den letzten beiden Heimspielen.

Weiter geht es am Sonntag, den 03. April, gegen die Mannschaft des TSV Steinsfurt. Anwurf ist um 16:30 Uhr in der Schauenburghalle.

Für die Germanen kämpften:

Köhler-Stöhr, Himmelmann (beide Tor), Hedrich (2), von Tiedemann (4), Heinicke (6), Engel (2), Wieder, Becker (3), Kirchner, J. Schmid (3), F. Schmid (3) Bentner (2), Schlicksupp (5)

Mini-Spielfest in Wilhelmsfeld

Nach längerer Corona Pause fand letzten Sonntag, den 20.03.22, endlich auch für unsere Minis wieder ein Mini-Spielfest statt. Hierzu hatten die Handballer aus Wilhelmsfeld eingeladen.  Mit über 20 motivierten Kindern wurden wir herzlich in Wilhelmsfeld empfangen.

Bevor es richtig losging, musste sich natürlich noch warm gemacht werden, unter Anleitung der männlichen B-Jugend aus Wilhelmsfeld. Während immer zwei Mannschaften gegeneinander spielten, gab es für die andern Mannschaften Stationen zum Spielen, unter anderem Zielwerfen oder einen Parkour zum Balancieren. Mit über 20 Kindern konnte Dossenheim 4 Mannschaften melden und ist gegen die Minis aus Wilhelmsfeld, Wieblingen sowie Handschussheim angetreten. Auch die Superminis aus Wilhelmsfeld waren mit dabei und zeigten mit ihrem Einlagenspiel ihr Können. Viel Unterstützung gab es auch von den Eltern, die unsere Minis kräftig angefeuert haben. In allem Spielen gaben unsere Minis ihr Bestes und hatten Spaß am Spiel. Somit war das Mini-Spielfest ein voller Erfolg für unsere Minis und Ihre Trainer.

Ein großer Dank geht hierbei auch nochmal an Wilhelmsfeld für das Ausrichten dieses Spielfestestes sowie den mitfahrenden Eltern.

 

Wichtiger Auswärtssieg in Ilvesheim

Am Samstagabend, 19. März, waren die „alten“ Germanen zu Gast in der Neckarhalle in Ilvesheim. Von Anfang an war klar, dass die Germanen die zwei Punkte mit nach Dossenheim nehmen wollen. Mit einer konzentrierten Abwehrleistung und einem gutem Angriff gelang es, einen Zwei-Tore-Vorsprung herauszuspielen und die Gastgeber nahmen in der 12. Spielminute die erste Auszeit.

Diese konzentrierte Leistung brachte man gut durch die erste Halbzeit und konnte in der 25. Minute mit 11:9 in Führung gehen. Leider gelang den Germanen kein Tor mehr bis zur Pause und es ging mit 10:11 in die Kabine.

Mit frischem Mut und Kampgeist gingen die Germanen in die zweite Halbzeit. Man konnte immer wieder mit einem Tor in Führung gehen. Allerdings gelang den Gastgebern immer wieder der Ausgleich und in der 44. Minute konnten sie sogar mit 16:15 erneut eine Führung herausspielen. Darauf folgte eine sehr starke Phase der Germanen und man konnte bei einer verbleibenden Spielzeit von zehn Minuten mit 20:16 in Führung gehen. Die Gastgeber schafften es nicht noch einmal den Sieg ernsthaft zu gefährden und die Germanen freuen sich über die zwei Punkte aus Ilvesheim. Eine sehr gute Abwehrleistung, vor allem von Can von Tiedemann und ein gut aufgelegter Daniel im Tor waren am Ende genug, um zu gewinnen.

Die Dossenheimer Handballer belegen nach sieben Spielen nun den dritten Tabellenplatz mit drei Punkten Rückstand auf Platz zwei. Diesen Rückstand gilt es am kommenden Sonntag, den 27. März, gegen die Gäste der SG MTG/PSV Mannheim zu verkürzen. Anwurf ist um 16:30 Uhr in der Schauenburghalle.

Für die Germanen kämpften:

Köhler-Stöhr, Himmelmann (beide Tor), Hedrich, Lao (5), von Tiedemann (2), Heinicke (1), Engel, Wieder (2), Becker (3), Kirchner (1), Caruso (4/3), Schmid (3), Bentner (1), Schlicksupp

Wichtiger Punkt für die „alten“ Germanen gegen den Tabellenführer aus Nußloch

Erneut ersatzgeschwächt empfingen die „alten“ Germanen am Sonntagnachmittag, den 13. März, den Tabellenführer aus Nußloch in der heimischen Schauenburghalle. Nach dem deutlichen Hinspielsieg für die Nußlocher war allen klar, dass es ein schwieriges Spiel für die Germanen werden würde.

Dennoch hatte man sich vorgenommen, auf der positiven Entwicklung der vergangenen Spiele aufzubauen und durch eine kompakte Abwehr und ein konzentriertes Angriffsspiel seine Chancen zu nutzen.

Die Gäste erwischten den besseren Start ins Spiel und konnten in der achten Spielminute erstmals beim Stand von 1:5 mit vier Toren in Führung gehen. Allerdings gelang es den Germanen nach einer deutlichen Steigerung in der Abwehr und auch im Angriffsspiel das Spiel zu drehen und in der 21. Minute beim Stand von 10:8 erstmals eine Zwei-Tore-Führung herauszuspielen. Daraufhin reagierte der Gästetrainer mit seiner ersten Auszeit. Infolgedessen blieb es in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel und die beiden Mannschaften gingen mit einer knappen 12:13-Führung für die Gäste in die Halbzeitpause.

Auch im zweiten Spielabschnitt blieb es ein Spiel auf Augenhöhe mit wechselnden Führungen. Die Germanen drehten etwa einen 20:22-Rückstand in der 48. Spielminute innerhalb von knapp zehn Minuten in ein 24:22 (56. Minute). Besonders die Schlussphase wurde nochmals spannend. Aufgrund einer starken Abwehrleistung in den letzten beiden Spielminuten schien ein knapper Dossenheimer Sieg und damit die Sensation zum Greifen nahe. Allerdings konnten die bisher ungeschlagenen Gäste aus Nußloch durch einen direkt verwandelten Freiwurf nach der regulären Spielzeit zum 25:25-Endstand ausgleichen und sich damit einen Punkt retten.

Im nächsten Spiel treffen die „alten“ Germanen am kommenden Samstag, den 19. März, auf die Spvgg Ilvesheim. Anwurf ist um 18:00 Uhr in der Neckarhalle Ilvesheim. Wie immer freuen wir uns über tatkräftige Unterstützung.

Für die Germanen spielten:

Köhler-Stöhr, Himmelmann (beide Tor), Siebert (3), Lao (5), von Tiedemann (5), Engel, Winterer (3), Becker (3), Kirchner, Schmid, Schlicksupp (6/1)

Zweiter Sieg in Folge für die „alten“ Germanen

Zu ungewohnter Zeit und ersatzgeschwächt reisten die „alten“ Germanen am Dienstagabend, den 08. März, in die Sporthalle Schwetzingerstadt zu den Handballern der SG MTG/PSV Mannheim. Der Beginn lief für die Germanen wie nach Plan und nach sechs Minuten gelang es, sich erstmals mit 1:5 ein wenig abzusetzen.

Es folgten, wie leider in den Spielen zuvor auch, immer wieder unnötige technische Fehler im Angriff und so konnte man diesen Vorsprung nicht weiter ausbauen. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene erste Hälfte, in der die Germanen jedoch stets in Führung lagen und beim Stand von 9:13 in die Pause gingen.

In der Halbzeitansprache machte Coach T nochmals deutlich, dass diese Partie noch lange nicht gewonnen ist. Eine weiterhin konzentrierte Abwehr und ein geduldigerer Positionsangriff sollten das Rezept zum Sieg werden.

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete. Über ein 10:14 und ein 14:16 schafften es die Germanen in der 40. Minute, beim Stand von 14:19, das erste Mal mit fünf Toren in Führung zu gehen. Diesen Vorsprung ließen sich die Germanen dann nicht mehr nehmen und am Ende stand ein deutlicher 21:29-Erfolg für die Germanen auf der Anzeigetafel. Somit gewann die Verbandsliga-Reserve der TSG Dossenheim ihr zweites Spiel in Folge und ist somit endlich in der Abstiegsrunde angekommen!

An dieser Stelle nochmals einen Riesendank an Tille, der uns als Interimscoach auf der Bank unterstützte!

Am kommenden Sonntag, den 13. März, geht es gleich weiter für die Germanen, denn man empfängt zuhause den Tabellenführer aus Nußloch. Anwurf ist um 16:30 Uhr in der Schauenburghalle.

Für die Germanen kämpften:

Himmelmann (Tor), von Tiedemann, Engel, Wieder, J. Schmid, Caruso, Dehnert, F. Schmid, Bentner, Hirth, Schlicksupp

Erste Punkte in der Abstiegsrunde

Beim zweiten Besuch innerhalb einer Woche in der Sinsheimer Gymnasiumhalle konnten die “alten” Germanen mit einem 29:27-Sieg gegen den TV Sinsheim am Samstagnachmittag die ersten Punkte in der Abstiegsrunde mit nach Dossenheim nehmen.

Von Beginn an gestaltete sich das Spiel durchaus sehr ausgeglichen, was auch daran lag, dass die Germanen den Gegner erneut durch mehrere technische Fehler im Angriff zu einfachen Gegentoren einluden. Auch in der Abwehr fehlte teilweise die notwendige Abstimmung. Die Mannschaft aus Sinsheim konnte deshalb mit einer knappen 14:13-Führung in die Halbzeitpause gehen.

Auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte waren die Gastgeber aus Sinsheim erfolgreicher in ihrem Spiel und konnten sich in der 37. Minute eine 17:13-Führung herausspielen. Zwar liefen die Germanen auch in Halbzeit zwei die meiste Zeit einem Rückstand hinterher, dennoch gab sich die Mannschaft nicht auf und zeigte erneut eine enorme Willensstärke. Mit einem 7:3-Tore-Lauf in den letzten zwölf Spielminuten und einem stark aufspielenden Clemens Heinicke, der in dieser Zeit vier seiner insgesamt zehn Tore erzielte, gelang es den Germanen, das Spiel zu drehen und die wichtigen Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Nach einer längeren Spielpause geht es für die Germanen zu ungewohnter Zeit am Dienstag, den 8. März, zu den Handballern der SG MTG/PSV Mannheim.

Für die Germanen spielten:

Köhler-Stöhr, Himmelmann (beide Tor); Hedrich (3/1), Fath (1), Lao (3), Heinicke (10/2), Wieder (4), Becker (2), Ohler (1), F. Schmid (2), J. Schmid, Bentner (1), Hirth, Schlicksupp (2)