Die TSG Germania unterliegt dem TSV Birkenau mit 37:42

Die Germanen wollten sich unbedingt für die herbe Klatschen aus dem Hinspiel in Birkenau revanchieren. Die Germanen starteten gut und bestraften zu Beginn jeden Fehler der Falken mit ihrem Tempospiel. So hatte man sich nach knapp 13 Minuten die höchste Führung des Spiels erspielt, als es 13:7 stand.

Leider bekam man ab dann keinen Zugriff mehr in der Abwehr und fing an sich selbst durch 2-Minutenstrafen zu schwächen. Da Birkenau mit ihrer jungen spielstarken Mannschaft das Tempo der Germanen konsequent dagegen ging, entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Birkenauer Tor für Tor heran kamen. Mit dem Halbzeitpfiff erzielten die Gäste dann sogar ihre erste Führung zum 21:22. Die ersten der zweiten Halbzeit Minuten verschliefen die Germanen leider komplett. Man ließ die Gäste auf 4 Tore davon ziehen und sollte diesen Abstand in der Folge nicht mehr einholen können. Da man in der Abwehr immer noch kein richtiges Mittel gegen die flinken Birkenauer hatte, gab es in der Folge wieder Tore en masse, was jedem neutralen Fan in der Halle gefallen haben müsste. Über ein zwischenzeitliches 30:36 brachten die Falken den Sieg am Ende ziemlich souverän nach Hause, da die Dossenheimer nun auch im Angriff nicht mehr so effektiv waren. Am Ende hatten die Germanen satte 37 Tore erzielt, was die Birkenauer jedoch mit 42 Buden übertrafen. "Offen wie ein Scheunentor" ist da als Motto für die Abwehr der Germanen fast noch zu harmlos ausgedrückt. Vielen Dank natürlich trotzdem für die tolle Unterstützung von den Rängen!

Spiel der weiblichen C-Jugend kurzgefasst

Nachdem die jungen Germaninnen am vorangegangenen Wochenende einen Punkt gegen die JSG Heidelberg in letzter Sekunde retten konnten, stand nun der Tabellenführer HSG Bergstraße auf dem Plan. In heimischer Halle wollte man hier die Niederlage vom letzten Jahr irgendwie ungeschehen machen.

Motiviert und mit guten Vorsätzen starteten die Mädels in das Spiel.

Jedoch gingen die Gäste viel zu schnell in Führung. Bis zur Mitte der ersten Halbzeit waren die Germaninnen immer wieder an den Gästen dran. Irgendwie kam man nie richtig an der Abwehr vorbei. Wenn doch, blieb der Torerfolg aus. So stand es dann zur Halbzeitpause 7:16 für die Gäste.

In der folgenden zweiten Hälfte häuften sich die Fehlpässe von Dossenheim, sodass die Gäste Ihren Vorsprung weiter ausbauten. Obwohl bis zur letzten Minute um jedes einzelne Tor gekämpfte wurde, reichte es für einen Sieg nicht aus. Ein kleiner Trost war, dass die Gäste zu weniger Torerfolgen wie im Hinspiel kamen. Endstand 15:25

Es spielten:

Jule Scheller (3), Sophia Doran (3), Isabelle Stöhr (2), Linda Mijatovic (2), Nele-Celine Döring (2), Marie Corvinus (2), Miriam Kunz (1), Matilda Pfeifer, Julia Moser (T), Michelle Lara Martinez, Lotte Bürgy, Mara Baumann (T)

1b-Germanen bauen Siegesserie aus

Die Dossenheimer 1b-Handballer empfingen am Sonntagabend die Mannschaft der SG HD-Kirchheim in der heimischen Schauenburghalle. Musste man im Hinspiel noch unglücklicherweise eine Punkteteilung hinnehmen, sollten dieses Mal die zwei Zähler in Dossenheim bleiben.

So kamen die Germanen auch durchaus gut ins Spiel und erspielten sich nach rund sechs Minuten beim Stand von 4:2 die erste Zwei-Tore-Führung. Da die Gäste aus Kirchheim aber gut dagegenhielten und die Dossenheimer sich im Angriff erneut den ein oder anderen technischen Fehler sowie Aluminiumtreffer leisteten, blieb es eine enge Partie. Dennoch ging es durchaus verdient mit einer 16:13-Führung für die Männer von Coach Heinicke in die Halbzeitpause.

Mit einem 4:1-Lauf läuteten die Germanen den zweiten Spielabschnitt ein, da man durch eine sehr wache und kompakte Abwehrarbeit zu leichten Ballgewinnen kam und diese dann im gegnerischen Tor unterbrachte. Während das Tempospiel im Angriff zu Torerfolgen führte, lud man den Gegner allerdings wiederholt durch fehlendes Tempo im Zurücklaufen zu einfachen Gegentoren ein. Trotzdem blieben die Germanen bis zum Schluss konzentriert und holten sich mit dem 33:29-Erfolg den siebten Sieg in Folge.

Am kommenden Sonntag, den 29. Januar, geht es für die 1b-Handballer auswärts gegen die dritte Mannschaft der SG Leutershausen. Anwurf ist um 15:30 Uhr in der Heinrich-Beck-Halle in Hirschberg. Wie immer freuen wir uns, wenn Einige die kurze Anreise auf sich nehmen und uns tatkräftig unterstützen.

Germanen empfangen Falken aus Birkenau

Die TSG Germania empfängt am 22. Januar den TSV Birkenau um 16:30 Uhr in der Schauenburghalle. Natürlich wollen sich die Germanen für die herbe 39:18-Klatsche im Hinspiel revanchieren. Als Baden-Württemberg-Oberliga-Absteiger zu Beginn der Saison noch als Aufstiegskandidat gehandelt, sind die Falken aus Birkenau inzwischen im Mittelfeld der Tabelle angelangt.

Damit die Germanen die Falken in die Flucht schlagen können muss trotzdem alles passen und man muss an die letzten guten Spiele anknüpfen. Natürlich wird auch die Kulisse in der Schauenburghalle den Unterschied machen können, weshalb wir auf euch hoffen! Bis Sonntag!

Die Germanen freuen sich das nächste Heimspiel vor heimischem Publikum

Germanen starten mit Auswärtssieg ins Jahr 2023

Nach der dreiwöchigen Winterpause begann die Rückrunde für die Germanen am Sonntag mit einem Auswärtsspiel beim TV Friedrichsfeld. Selten war ein Gegner noch so gut im Gedächtnis, denn erst im Dezember war man im letzten Spiel der Hinrunde in Dossenheim aufeinandergetroffen.

Dort konnte man einen 34:31-Erfolg feiern. Dementsprechend wussten die Spieler von Coach Weber was auf sie zukommen sollte: Eine Mannschaft aus dem oberen Tabellendrittel, die man schlagen konnte, die aber auch noch eine Rechnung offen hatte. Doch wie eine gut eingespielte Zechpreller-Bande gelang es den Germanen am Sonntag die Spielstätte der Friedrichsfelder ohne beglichene Rechnung zu verlassen.

Das Spiel begann wie erwartet extrem temporeich und war in der ersten Viertelstunde ein offener Schlagabtausch auf Augenhöhe. Bis zum Spielstand von 5:5 nach 8 Minuten hatten beide Teams schon eine Vielzahl von Chancen herausgespielt (manche davon fahrlässig ungenutzt gelassen) und mehr Kalorien verbrannt als Ronaldo (der alte) in seinen letzten 8 Jahren. Nun begann jedoch der ältere der beiden gefürchteten Elfner-Brüder das Tor der Germanen zu vernageln und so konnte man sich erstmals auf 5:8 absetzen. In der Folge ging es jedoch weiter munter hin und her und nach 18 Minuten sah es beim Stand von 11:12 wieder nach einem komplett offenen Spiel aus. In den kommenden 12 Minuten sollte jedoch das heutige Erfolgsrezept der Dossenheimer – konsequentes Tempospiel – seine volle Blüte entfalten. In einer Phase, in der die kräftezehrende Anfangsphase ihre ersten Tribute forderte, konnte Trainer Jörg Weber munter durchrotieren und so jederzeit frische Spieler aufs Feld schicken. Und egal wer von der Bank auf die Platte geschickt wurde (alte Haudegen oder unerfahrene Jungspunde): Jeder brachte sofort seine Topleistung. Dies ermöglichte den spielentscheidenden 7:0 Lauf für die Germanen (von 11:12 auf 11:19) und bescherte ihnen eine doch recht überraschende 7-Tore Halbzeitführung.

In der Kabine nahm man sich dann vor, es nicht zu einem offenen Schlagabtausch kommen zu lassen, sondern weiter aggressiv in der Abwehr zu agieren. Zum Leidwesen aller Abwehrfanatiker in der Halle begann die zweite Halbzeit jedoch genau mit einem solchen offenen Schlagabtausch. Von einer aggressiven Abwehr war auf beiden Seiten nichts zu sehen. Vielmehr klatschten beide Mannschaften innerhalb der ersten 5 Spielminuten direkt 9 Tore auf die Anzeigetafel. Doch da es den Dossenheimern auch in dieser Phase gelang, auf jedes Tor im direkten Gegenzug (häufig dank des präzisen Auges von Abwehrchef – und seit kurzem heißer Anwärter auf die Torjägerkrone - Nils Z. sogar direkt von der Mittellinie) mit einem eigenen Tor zu antworten, konnte sich letztlich von den Gästefans niemand beschweren. Bis auf eine kurze Schwächeperiode, in der sich Friedrichsfeld auf zwei Tore annäherte, hatte man auch in der zweiten Halbzeit das Geschehen (halbwegs) im Griff und so stand am Ende ein durchaus verdienter 36:39-Auswärtserfolg auf der Anzeigetafel.

Mit zwei Siegen in den letzten zwei Spielen haben die Germanen zum ersten Mal in diesem Jahr einen Mini-Lauf, den man nun kommenden Sonntag zu Hause gegen Birkenau fortsetzen möchte. Hier sind es nun die Dossenheimer, die aus dem Hinspiel einiges wiedergutzumachen haben.

Minispielfest bei den jüngsten Handballern

Am Samstag den 14.01.2023 machten sich 16 junge Germanen auf den Weg nach Eppelheim, um sich mit anderen jungen Handballern und Handballerinnen zu messen. Bereits vor dem offiziellen Beginn wurde in der Halle so viel ausprobiert und geübt, dass es beim gemeinsamen Aufwärmen schon erste „konditionelle Ausfälle“ gab.

Dann ging es weiter, 11 Spielstationen mit insgesamt 8 Mini- und Supermini-Mannschaften aus Eppelheim, Steinsfurt, Walldorf und Dossenheim. Es gab Zweikämpfe am Schwebebalken, Ballontransport mit dem Tischtennisschläger, Zeitungsabschießen, schwingen wie Tarzan und noch einiges mehr. Die Eppelheimer hatten sich da einiges einfallen lassen.

Anschließend wurde endlich gespielt, auf drei Spielfeldern gleichzeitig, angefeuert von den Eltern auf der Tribüne. Es wurden Taktiken besprochen, es wurde um jeden Ball gekämpft, es gab viel Ehrgeiz und Können zu sehen. Da wurden Tore und Gegentore gezählt, und Tore miteinander gefeiert.

Eine Belohnung gab es am Ende auch: Medaillen und Urkunden.

Es war ein schönes Minispielfest. Ein Dank von hier aus an die Eppelheimer Handballer, die eine tolle Veranstaltung für unsere kleinsten Handballerinnen und Handballer ausgerichtet haben.

Aber es geht weiter, das nächste Minispielfest gibt es schon am 28.01.2023 in Nußloch.

Am 12.02.2023 lädt dann die TSG Dossenheim zum Minispielfest in die Schauenburghalle ein. Zuschauer sind herzlich willkommen.

Unsere Minihandballer (4-8 Jahre) trainieren übrigens Dienstags von 16 – 17 Uhr in der Schauenburghalle. Nach einem gemeinsamen Aufwärmen wird in kleinen Gruppen geübt. Wer 4 – 8 Jahre alt ist, schnuppern und ausprobieren möchte, ist herzlich willkommen.

Erster 1b-Sieg im neuen Jahr

Zu ungewohnter Zeit ging es für die 1b-Handballer aus Dossenheim am Sonntagmorgen in die Lilly-Gräber-Halle nach Mannheim. Wie kurz vor Weihnachten hieß der Gegner erneut TV Friedrichsfeld 3. Nach dem Sieg im Hinspiel wollte man auch dieses Mal die zwei Punkte mit nach Hause nehmen.

Den besseren Start erwischte allerdings die Mannschaft aus Friedrichsfeld, die nach knapp fünf Minuten mit 4:2 in Führung ging. Dann fingen sich die Männer von Coach Heinicke aber und drehten das Spiel. Doch die zwischenzeitliche Zwei-Tore-Führung hielt nicht lange, denn man genehmigte sich zu viele überhastete Torwürfe und auch die Abwehr stand nicht immer kompakt genug, sodass der Gegner wieder herankommen konnte. Wie im Hinspiel ging es dann mit 13:13 in die Halbzeitpause.

Der zweite Spielabschnitt begann ähnlich wie der erste: Friedrichsfeld führte nach 36 Minuten mit 16:14, bevor die Germanen nach einem Vier-Tore-Lauf wieder die Führung zum 16:18 übernahmen. Infolgedessen konnten die Dossenheimer den Gegner auf Abstand halten und manch einer dachte sich fünf Minuten vor Schluss beim Stand von 21:25 wohl, das Spiel sei entschieden. Doch es kam anders, denn nach einer Zeitstrafe und einer Abwehrumstellung des Gegners ließen sich die Germanen erneut zu überhasteten Würfen hinreißen, für die man fast die Quittung gezahlt hätte. Der Vorsprung schmolz in Windeseile davon und die Mannschaft aus Friedrichsfeld hatte in der letzten Minute durchaus nochmals die Chance zum Ausgleich. Die Germanen behielten in der Abwehr allerdings die Nerven und konnten nach dem letzten Tor zum Endstand von 24:26 kräftig durchatmen. Mit den zwei gewonnenen Punkten bauen die Dossenheimer Handballer ihre Tabellenführung nun ein wenig aus.

Am kommenden Sonntag, den 22. Januar, empfangen die Germanen dann den Tabellennachbarn aus Kirchheim. Anwurf ist um 18:30 Uhr in der Schauenburghalle. Wie immer freuen wir uns über tatkräftige Unterstützung!

Rückrundenauftakt beim TV Friedrichsfeld

Am Sonntag den 15.01.23 starten die Germanen um 17:30 Uhr in die Rückrunde der Saison. Empfangen werden sie vom TV Friedrichsfeld in der Lilli Gräber Halle.  Da man erst vor einem Monat das Hinspiel in Dossenheim für sich entscheiden konnte, kennen sich die Mannschaften noch gut.

Natürlich wird Friedrichsfeld noch eine Rechnung offen haben nach dem Hinspiel vor Weihnachten, doch die Germanen werden alles daran setzen in der ebenfalls harzfreien Halle mitzuhalten. Wir freuen uns über jeden, der uns in Friedrichsfeld unterstützt!

Germanen verteilen keine Geschenke vor Weihnachten

Als der Ball donnerstags um 20 Uhr das erste Mal durch die Halle flog, waren die Germanen bis in die Haarspitzen motiviert und wollten vor der Winterpause zeigen, zu was sie im Stande sind. Zwar stand mit dem TV Friedrichsfeld ein Gegner aus dem oberen Tabellendrittel auf der Platte, doch die Germanen wollten sich primär auf sich fokussieren und wieder in die gewohnten Abläufe finden.

Dies gelang in einer munteren Partie von Anfang an. Durch das leider nicht mehr selbstverständliche Tempospiel konnte man viele einfach Tore erzielen. Doch da Friedrichsfeld die zweite Welle immer mit einem Mann in Überzahl spielte, konnten die Gäste ebenfalls schnell antworten. In einem zunächst ausgeglichenen ansehnlichen Spiel stand es somit in der 17. Minute 12:12. In der Folge konnte sich Friedrichsfeld einmal auf 3 Tore absetzen, doch mit dem Halbzeitpfiff glichen die Germanen wieder zum 20:20 aus. Nach der Pause konnte sich zunächst keine Mannschaft richtig absetzen. Ab der 40. Minute stand dann allerdings die Abwehr mit einem guten Rückhalt im Tor besser und die Germanen setzten sich folgerichtig Tor für Tor ab. In der 50. Minute war die TSG mit 30:25 vorne und konnte diesen Vorsprung sogar bis 5 Minuten vor Schluss auf 34:27 ausbauen. In den letzten Minuten wurden die Germanen noch einmal ein wenig leichtsinnig und machten einige Fehler, die allerdings nur noch Ergebniskosmetik für die Friedrichsfelder zuließen. Schlussendlich gewann man am Ende verdient mit 34:31 und sicherte sich so zwei Bigpoints im Kampf um den Klassenerhalt. Jetzt können alle in den 2 Wochen Winterpause mit gutem Gewissen ihre Wehwehchen unter dem Weihnachtsbaum auskurieren.

Vielen Dank an alle, die uns in der Hinrunde unterstützt haben! Wir freuen uns, Euch in der Rückrunde wieder begrüßen zu dürfen.

Bleibt gesund, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Erfolgreicher Jahresabschluss für die 1b-Germanen

Im letzten Saisonspiel im Jahr 2022 empfingen die 1b-Handballer aus Dossenheim am Sonntagnachmittag die dritte Mannschaft des TV Friedrichsfeld in der Schauenburghalle. Erneut sollten eine kompakte Abwehr und Tempo im Angriff das Fundament für die zwei Punkte legen.

Dies gelang den Germanen in den ersten sieben Minuten sehr gut und man konnte sich eine 6:1-Führung herausspielen. Allerdings folgte dann ein aus den vergangenen Spielen bekanntes Muster. Vorne ließ man zu viele freie Torchancen liegen und in der Abwehr ging man den letzten Schritt zu wenig und bot dem Gegner damit die Chance wieder heranzukommen. So verkürzte die Mannschaft aus Friedrichsfeld immer wieder den Rückstand und konnte zur Halbzeit sogar zum 13:13 ausgleichen.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts blieb es zunächst weitgehend ausgeglichen, bevor sich die Germanen in der 40. Minute beim Stand von 20:16 wieder etwas absetzen konnten. Bis zum Ende gelang es, den Gegner aus Friedrichsfeld auf Abstand zu halten und mit dem schlussendlichen 30:25-Erfolg die beiden Punkte in der Schauenburghalle zu behalten.

Die Germanen überwintern nun mit einem Spiel mehr als die Verfolger an der Tabellenspitze, bevor es im neuen Jahr weitergeht. Am 15. Januar heißt der Gegner dann erneut TV Friedrichsfeld 3. Bis dahin bedanken wir uns bei unseren Fans und Sponsoren für ihre Unterstützung in diesem Jahr und wünschen allen besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Start ins Jahr 2023.

Es weihnachtet…

Kurz vor Weihnachten durfte die weichliche C - Jugend noch einmal in heimischer Halle antreten. Es ging gegen die Mädels des TSV Birkenau. Hier hatten die jungen Germaninnen zu Saisonbeginn zwei Punkte abgeben müssen. Nun galt es die Niederlage wieder gut zu machen. Jedoch wurden auch unsere Mädels von der Grippewelle getroffen und es ging nur mit 8 Mädels an den Start.

Da in der Abwehr die sehr offensive Spielweise von Birkenau bekannt war, gab es einfach nur ein Mittel: Im Angriffsspiel „passen und frei laufen“. Mit diesem Spiel konnten die jungen Germaninnen Birkenau überraschen. In der Abwehr haben unsere Mädels früh die ballführende Spielerin attackiert und auch fest gemacht.So konnte man schnell 5 Tore Vorsprung erarbeiten und diesen bis zum Ende auf 9 ausbauen. Nach dem Schlusspfiff stand auf der Hallenanzeige ein Spielstand von 31:22 für die jungen Germaninnen. Mit einem sechsten Platz in der Landesliga verabschieden sich unsere Mädels in die Weihnachtsfeiern.

Allen Fans, Eltern und Unterstützern ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr.

Es spielten:

Lotte Bürgy (5), Isabelle Stöhr (), Julia Moser(T), Michelle Lara Martinez (), Kira Hoffmann (8), Nele-Celine Döring (5), Mara Baumann(2), Marie Corvenius (11)

TSG Germania unterliegt der SG aus Heddesheim mit 23:29

Die Germanen wollten das Spiel gegen den Tabellenzweiten möglichst lange offen gestalten, was jedoch nur bis zum 3:3 in der 7. Minute gelang. Durch einige Minuten in Unterzahl, viele Fehlwürfe und technische Fehler zogen die Löwen aus Heddesheim dann auf 4:9 davon.

Die Germanen berappelten sich zwar ein wenig, aber konnten bis zur Halbzeit beim 9:14 auch nichts auf den Vorsprung gut machen. Nach der Halbzeit kam, wie viel zu häufig in dieser Saison, eine katastrophale Phase der Germanen. Man ließ die Löwen gewähren und diese schnappten gnadenlos zu. Das 12:22 in der 41. Minute war vorentscheidend. Die Germanen zeigten zwar wenigstens für ein paar Minuten, zu was sie im Stande sein könnten und kamen in der 53. Minute auf 22:26 heran. Leider muss man ehrlich sagen, dass der Sieg für Heddesheim trotzdem nicht annähernd in Gefahr war. Diese spielten ihr Spiel souverän zu Ende, weshalb der 23:29-Sieg vollkommen in Ordnung geht. Vielen Dank für eure Unterstützung! Wir werden uns an der eigenen Nase packen und müssen uns jetzt schleunigst steigern.

1b-Germanen holen knappen Heimsieg

„Eklig, aber geil!“ So in etwa lässt sich das Heimspiel der 1b-Handballer aus Dossenheim am Sonntagnachmittag gegen die SG MTG/PSV Mannheim trefflich beschreiben. Basierend auf der Erfahrung aus der vergangenen Saison war klar, dass die Mannschaft aus Mannheim kein Gegner ist, den man unterschätzen darf.

Die Germanen erwischten den besseren Start und konnten sich nach fünf Minuten beim Stand von 3:1 erstmals eine kleine Führung erspielen. Diese hielt allerdings nicht besonders lange, denn die Gäste kamen nun besser ins Spiel und auch zu ihren Torchancen. Im Gegenzug leisteten sich die Germanen zu viele technische Fehler und überhastete Abschlüsse. Infolgedessen blieb es ein knappes Spiel und es ging mit einem knappen 11:12-Rückstand für die Germanen in die Pause.

Auch in der zweiten Spielhälfte konnte sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen, auch wenn die Führung die meiste Zeit bei der Dossenheimer Mannschaft lag. Gerade in den letzten zwei Spielminuten wurde es dann nochmals spannend, denn die Germanen gingen zwar mit 26:24 in Führung, die Antwort der Mannheimer ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Es folgte eine offensive Abwehr der Gäste, die fast noch zum Erfolg geführt hätte. Nach einem Fehlwurf von Dossenheim erhielt der Mannheimer Außenspieler zehn Sekunden vor Schluss nochmals die Chance zum Ausgleich, scheiterte aber am erneut gut aufgelegten Germanen-Schlussmann. Mit dem knappen 26:25-Erfolg belegen die 1b-Germanen nun punktgleich mit der Mannschaft aus Kirchheim den ersten Platz in der Tabelle.

Um diese Position zu festigen, gilt es im letzten Spiel in diesem Jahr nochmals alles zu geben. Am kommenden Sonntag, den 18. Dezember, gastiert die dritte Mannschaft des TV Friedrichsfeld in der Dossenheimer Schauenburghalle. Anwurf ist um 16:00 Uhr. Wie immer freuen wir uns über tatkräftige Unterstützung auf der Tribüne.

Halbzeit ….

Am vergangenen Samstag ging es im letzten Spiel der Hinrunde für die weibliche C-Jugend auswärts gegen Leimen. Hier galt es, mit einer u.a. Grippe bedingten, reduzierten Mannschaft zwei weitere Punkte zu sichern. Die Mädels konnten rasch mit einem frühen Tor in Führung gehen, was jedoch den Gegner nicht weiter beeindruckte.

Es folgte kurz darauf der Ausgleich und Leimen setzt sich mit weiteren Toren ab. Irgendwie war an diesem Samstag Morgen noch Müdigkeit zu spüren. Zur Halbzeit stand es dann auch 12: 8 für Leimen. Es fehlte klar der Drang zum Tor. Für die zweite Hälfte musste die doch sehr statischen Spielweise im Angriff geändert werden. Beispielsweise den Abstand zur gegnerischen Abwehr ein wenig vergrößern, um mit mehr Dynamik in den Lücken stoßen zu können. In der Abwehr mussten ballführenden Spielerinnen früher angegriffen und in ihrer Spielweise gestört werden.

Die Dossenheimer Mädels gingen mit diesen Hinweisen wieder auf Spielfeld. Was auch immer versucht wurde, es wollte leider nichts so richtig gelingen. Man lief den vier Toren Vorsprung sehr lange nach. Ab Mitte der zweiten Halbzeit reduzierte man mit kleinen Schritten den Vorsprung von Leimen. Leider reichte die Zeit nicht aus, um einen Sieg mit nach Hause zu nehmen. Endstand nach 50 Minuten 16:18.

Auch wenn das Spiel nicht positiv aus ging, können die Mädels der TSG Germania Dossenheim zufrieden sein. Denn, nach 9 von 18 Spielen stehen die Mädels auf Tabellenplatz 6. Dies hatte wohl im Vorfeld keiner so erwartet. Mit einer letzten Aufgabe in diesem Jahr steht am vierten Advent das Spiel gegen Birkenau an. Die Mdels freuen sich auf Eure Unterstützung. Wir brauchen Stimmung in der Halle.

Es spielten:

Linda Mijatovic (3), Jule Scheller (3), Lotte Bürgy (2), Michelle Lara Martínez (1), Kira Hoffmann (2), Nele-Celine Döring (3), Mara Baumann(T), Matilda Pfeifer(), Miriam Kunz (2)

Germanen entscheiden knappes Spiel für sich

Beim Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft des SV Waldhof Mannheim am Samstagnachmittag zeigten die 1b-Germanen aus Dossenheim endlich, dass man auch ein knappes Spiel für sich endscheiden kann und nicht wie bereits dreimal in dieser Saison am Ende die Punkte liegen lassen muss.

Im Vorfeld der Begegnung war unklar, was auf die Männer von Coach Heinicke zukommen würde. Die den Germanen bisher unbekannte Mannschaft aus Mannheim lag vor dem Spiel ungeschlagen mit 10:0-Punkten auf dem ersten Tabellenplatz, weshalb man mit dem nötigen Respekt in die Partie ging. Von Beginn an gestaltete sich ein durchaus ausgeglichenes Spiel, wobei Waldhof die Germanen anfangs immer etwas auf Abstand halten konnte. Vor allem im Angriff leistete man sich einige technische Fehler und vergab die ein oder andere klare Torchance. Nichtsdestotrotz konnte man kurz vor der Pause erneut ausgleichen und somit ging es für beide Mannschaften beim Stand von 12:12 in die Kabine.

Auch im zweiten Spielabschnitt blieb es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Den Germanen gelang es in der Abwehr allerdings immer besser den Gegner zu Fehlwürfen zu provozieren und mit einfachen Gegenstößen zu kontern. Auch in einer kritischen Phase mit doppelter Unterzahl behielt man die Nerven und kam zum Torerfolg. Infolgedessen blieb es ein enges Spiel, bei dem die Dossenheimer Mannschaft trotz zwei verworfener Siebenmeter in der Schlussphase ihre Führung bis zum Ende verteidigte. Vor allem unser Torhüter Uni war mit seinen starken Paraden dabei ein wichtiger Rückhalt. Mit dem 26:25-Auswärtserfolg können die Germanen mehr als zufrieden sein, denn man belohnte sich für eine starke und geschlossene Mannschaftsleistung.

Am nächsten Sonntag, den 11. Dezember, trifft man auf die nächste Mannheimer Mannschaft. Gegner ist dieses Mal die SG MTG/PSV Mannheim, die die Germanen bereits aus der vergangenen Saison kennen. Anwurf ist um 16:00 Uhr in der Dossenheimer Schauenburghalle. Wie immer freuen wir uns über tatkräftige Unterstützung in der Halle.

TSG Germania gastiert auswärts beim Tabellenführer

Am Samstag den 03.12.22 um 20 Uhr wird die TSG Germania vom Tabellenführer, der SG Heidelsheim/Helmsheim, empfangen. Allen ist natürlich klar, dass hier alles zusammen laufen muss, um auswärts überhaupt an Punkten schnuppern zu können.

Die SG ist nämlich zu Hause verlustpunktfrei und grüßt nach dem Sieg gegen den ehemaligen Tabellenführer Heddesheim von der Spitze. Die Germanen können also ohne Druck ausspielen und freuen sich über jeden, der den Weg nach Bruchsal in die Halle findet, um uns zu unterstützen!

Germanen lassen sich gegen Viernheim in den letzten 15 Minuten die Punkte klauen

Nachdem Viernheim letzte Woche den Tabellenführer geschlagen hatte und gut in Form ist, war die Favoritenrolle klar verteilt. Doch die Germanen fanden gut ins Spiel und führten in den ersten 10 Minuten meist mit einem Tor. Leider war schon hier die Chancenverwertung nicht optimal und man hätte höher führen können.

Ab der zehnten Minute war dann jedoch der TSV Amicitia aus Viernheim am Drücker und konnte sich durch sein abgeklärtes Angriffsspiel auf 8:11 in der 19. Minute absetzen. Die Germanen wehrten sich jedoch nach einer Timeout bis zur Halbzeit gewaltig und gingen ihrerseits wieder in Führung. Man fand richtig in das gewohnte Tempospiel und schloss in dieser Phase konsequent ab. Mit 16:14 ging es in die Halbzeit. Nach der Pause war es zunächst ein hin und her, bei dem sich die TSG dann bis zur 42. Minute auf 23:20 absetzen konnte. Mit spielentscheidend war dann sicherlich auch die Rote Karte gegen den Häuptling der Germanen. Zunächst gelang es, dass andere, statt des auf die Tribüne verdammten Nicolai Elfners, die Fäden im Spiel zogen. Bis zur 45. Minute lag die TSG noch mit 3 Toren in Front. Doch leider kam dann der Einbruch im Angriff der Germanen. Durch einen 7:1-Lauf setzte sich Viernheim ab. Das ließen sich die Gäste natürlich nicht mehr nehmen und konnten letztlich die Punkte mit einem 28:32 nach Viernheim nehmen. Natürlich waren alle bitter enttäuscht, vor allem angesichts des Spielverlaufs. Doch jetzt muss man die positiven Dinge aus einem guten Spiel der Germanen mitnehmen und nach Vorne schauen. Vielen Dank für eure Unterstützung!

Ungefährdeter Heimsieg gegen Hemsbach

Mit dem nötigen Selbstvertrauen aus dem deutlichen Sieg vom vergangenen Wochenende ging es für die 1b-Germanen am Sonntagabend ins Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des TV Hemsbach. Musste Coach Heinicke zuletzt noch auf einige Stammkräfte verzichten, konnte er dieses Mal wieder auf den vollen Kader zurückgreifen.

Vor dem Spiel war klar, dass es eine ähnliche Leistung wie im letzten Spiel braucht, um die zwei Punkte in der Schauenburghalle zu behalten.

Von Beginn an setzten die Dossenheimer Handballer die Marschroute erfolgreich um und zwangen den Gästetrainer bereits nach zehn Spielminuten beim Stand von 6:1 zur ersten Auszeit. Auch wenn die Mannschaft aus Hemsbach in Folge zu einigen Torerfolgen kam, blieb es bis zur Halbzeit bei einer Fünf-Tore-Führung. Beim Stand von 12:7 ging es für beide Mannschaften in die Kabine.

Auch in Spielhälfte zwei konnten die Gäste aus Hemsbach den Germanen wenig entgegensetzen. Vor allem die kompakte Deckungsarbeit zwang den Gegner immer wieder zu einfachen Fehlern und auch im Angriff kamen die Dossenheimer zu ihren Torabschlüssen. Entsprechend konnte sich auch jeder Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Beim Schlusspfiff des Schiedsrichters stand dann ein 30:18-Sieg für die Germanen auf der Anzeigetafel.

Am kommenden Samstag, den 03. Dezember, wartet nun ein harter Brocken auf die Germanen. Gegner ist der bisher ungeschlagene Tabellenführer: die zweite Mannschaft des SV Waldhof Mannheim. Anwurf ist um 16:00 Uhr in der Herbert-Lucy-Sporthalle in Mannheim. Auch in diesem Spiel freuen wir uns wieder über die Unterstützung unserer Fans.

Nächstes Heimspiel in der Badenliga

Am 27.11. um 16 Uhr gastiert der TSV aus Viernheim in der Schauenburghalle. Die Gäste sind aktuell in starker Verfassung und schlugen letzte Woche sogar den Tabellenführer aus Heddesheim. Die Germanen können sich also keine Schwächephase leisten, sondern müssen über 60 Minuten ein gutes Spiel abliefern, um bestehen zu können.

Wir hoffen bei diesem schweren Heimspiel auf eure Unterstützung!

Die Germanen freuen sich das nächste Heimspiel vor heimischem Publikum

TSG Germania verliert mit 11 Toren in Wiesloch

Mit Selbstvertrauen, aus dem Sieg des letzten Spiels, wollten die Germanen in Wiesloch antreten. Man wollte mutig sein und den Favorit aus Wiesloch ärgern. Dies ging in den ersten 19 Minuten jedoch komplett in die Hose. Die Deckung der Germanen ließ sich viel zu einfach auseinander spielen und es fehlte jegliche Härte.

Im Angriff leistete man sich viele einfach Ballverluste und lag so mit 13:5 zurück. Nach einer Wieslocher Auszeit rappelte sich die TSG ein wenig auf und kam besser ins Spiel. Man konnte bis auf 13:9 verkürzen und hätte denken können, dass die Germanen jetzt voll da waren. Bis zur Halbzeit folgte allerdings wieder eine extrem schwache Phase und man ging mit 18:10 im die Halbzeit. Erstaunlicherweise verschlief diesmal nicht die TSG den Start in die Halbzeit, wodurch man nach 38 Minuten erneut auf 4 Tore verkürzen konnte. Beim 20:16, als die Germanen gerade ihre stärkste Phase hatten, war jedoch das eine Tor an einer Ecke aus der Verankerung gerissen worden. Die Schiedsrichter unterbrachen folgerichtig das Spiel für eine gefühlte halbe Stunde. Die Wieslocher legten am Tor einen professionellen Tapeverband mit zusätzlichen Seilen an, um das Tor vor dem Umkippen zu schützen. Nach einer erneuten kurzen Aufwärmphase ging es dann wieder los. Die Germanen fanden trotzdem bis zum Spielende nicht mehr statt. Wiesloch zog bis auf 34:22 davon. Am Ende stand ein ernüchterndes 36:25 als Ergebnis fest. Die Germanen müssen jetzt endlich anfangen über 60 Minuten eine konzentrierte Leistung abzuliefern, da 30 gute Minuten in der Badenliga nie für Punkte reichen werden. Vielen Dank an alle, die uns nach Wiesloch begleitet und unterstützt haben!

Kuschelkurs ade

Am vergangen Wochenende spielte die weibliche C Jugend der TSG Germania Dossenheim gegen den TSV Amicitia Viernheim. Eigentlich fuhr man nach Viernheim mit dem Gedanken, mal einfach zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Jedoch traf die TSG Germania auf sehr wehrhafte Viernheimerinnen.

Diese hatten eine sehr intensive körperorientierte Spielweise an den Tag gelegt. Diese Art der Spielweise kannte man bis dahin nicht. Es blieb nur die eine Möglichkeit beherzt in der Abwehr zu agieren. Dies hatte bereits in der achten Minute die Unterzahl zur Folge. Jedoch konnte das Viernheim nicht weiter verwerten. Nach einer weiteren 2-Minuten-Strafe stand zur Halbzeit dann ein schwer erkämpftes 11:11.Für die zweite Halbzeit ging es aus der Kabine, mit der Order die Abwehr mehr zu verschieben und die Ballführende früher anzugreifen sowie Pässe zu unterbinden. Im Angriff galt es mehr zu schauen, welche der Mitspielerinnen anspielbar ist. Doch irgendwie lies sich dies nicht umsetzen, Viernheim setzte sich mit 5 Toren ab. Nach Auszeit von Dossenheim und Auffrischen der Halbzeitorder begann die Aufholjagd. Bis zur 48. Minute hatten die Mädels der TSG Germania hart um jeden Ball gekämpft und den Ausgleich zum 23:23 geholt. Zwei Minuten für Dossenheim und dann noch Fehlpässe: Jetzt brach Hektik aus! Ein weiteres Tor für die Dossenheimerinnen - ein 7 Meter für Viernheim und ……gehalten ! Mit ein paar blauen Flecken mehr, konnten sich die Mädels der TSG Germania Dossenheim über das 23 :24 und einen ersten Auswärtssieg freuen.

Es spielten:

Linda Mijatovic (5), Jule Scheller (1), Lotte Bürgy (3), Isabelle Stöhr (2), Julia Moser(T), Michelle Lara Martinez, Kira Hoffmann (3), Nele-Celine Döring (5), Sophia Doran (1), Mara Baumann(4)

Finale der Talentiade

Am Sonntag 13.11.2022 war es endlich so weit. Über 60 Jung-Handballerinnen und -Handballer durften in der finalen Runde der VR-Talentiade ihr Können beweisen. Als Ausrichter der Finalrunde in der Schauenburghalle Dossenheim haben wir die teilnehmenden Kinder in zwölf Gruppen eingeteilt.

Während immer zwei Gruppen jeweils eine der vier koordinativen Übungen absolvierten, konnten zwei Mannschaften sich beim Würfel-Handball und zwei bei einem kleinen Handballspiel abwechselnd austoben. Die vier koordinativen Übungen, die für die Wertung ausgesucht wurden, waren: Reifenprellen, Wand-Doppelball-Prellen, Kickfangen sowie Hinter-Rücken-Fangen – und was da die Nachwuchs-Handballer/innen zeigten war richtig stark!

Nach zweieinhalb Stunden voller guter Laune waren die Kinder gespannt auf das Ergebnis. Die drei punktbesten Gewinnerkinder bilden im Frühjahr 2023 zusammen mit den anderen neun Gewinnerkindern aus dem Handballverband Württemberg und dem Südbadischen Handballverband das „Baden-Württembergische Handball-VR-Talentiade-Team“. Dort trifft dann dieses Handball-VR-Talentiade-Team mit den anderen VR-Talentiade-Teams der Sportarten Fußball, Golf, Leichtathletik, Ski, Tennis und Turnen zusammen, um dann ein tolles Sport-Event mit viel Spaß und Spielen zu verbringen. Über das sportliche Highlight dieses Wochenendes wurde noch nichts verraten.

Für die Kinder bis zum zwanzigsten Platz, wird von den BHV-FSJler/-innen ein Sporttag auf der Sportschule Schöneck veranstaltet.

Zusätzlich bekamen alle Teilnehmer eine Siegerurkunde sowie einen Sachpreis vom BHV und der Heidelberger Volksbank geschenkt.

Nachdem wir bereits letztes Jahr das Finale der VR-Talentiade ausgerichtet hatten war für uns klar, dass wir uns wieder für dieses tolle Event bewerben wollten. Das allgemeine Fazit war eindeutig: Das war ein super Event, bei dem neben den Übungen auch das Handballspielen nicht zu kurz kam!

Dass gute Handballer/innen auch koordinativ gut ausgebildet werden müssen sollte selbstverständlich in den Jugendtrainings eingebaut werden. Die VR-Talentiade ist ein Baustein der diese Ausbildung unterstützt und fördert, natürlich darf das Handballspielen nie zu kurz kommen.

Wir als Veranstalter bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern in der Halle und Küche, der Voba Dossenheim‚ die uns mit Frau Decker, Herr Adibzadeh und Herr Regenauer aktiv an einer Übungsstation unterstützt haben, bei Sarah Rettig und Sebastian Krieger vom BHV für die gute Vorbereitung, den Volks- und Raiffeisenbanken‚ die diese Veranstaltung sponsern und natürlich vor allen bei allen Mädels und Jungs für die Teilnahme.

Souveräner Sieg beim HC Mannheim-Neckarau

Am Samstagabend waren die Dossenheimer 1b-Handballer zu Gast beim HC Mannheim-Neckarau. Nachdem im Laufe der Woche einige etatmäßige Spieler krankheitsbedingt absagen mussten, konnte Coach Heinicke auch Dank Verstärkung aus der ersten Mannschaft und der A-Jugend dennoch auf eine schlagkräftige Truppe zurückgreifen.

Während die Zuschauer in den ersten zehn Spielminuten ein durchaus ausgeglichenes Spiel zu sehen bekamen, konnten die Gastgeber anschließend dem Dossenheimer Tempohandball nichts mehr entgegensetzen. Durch eine kompakte Deckungsarbeit zwangen die Germanen den Gegner immer wieder zu einfachen Fehlern und bestraften diese konsequent. Nach einem 14:3-Lauf ging es mit einer deutlichen 20:9-Führung für die Germanen in die Halbzeitpause.

Angesichts des klaren Vorsprungs drosselten die Dossenheimer Handballer in Spielhälfte zwei etwas das Tempo und luden die Gegner aus Neckarau zu einigen einfachen Toren ein. Dennoch blieb der Sieg bis zum Ende ungefährdet und alle Spieler kamen auch noch auf ihre Einsatzzeiten. Mit dem Ergebnis von 24:36 verbuchen die 1b-Germanen ihren ersten Auswärtssieg der Saison.

Nun gilt es fokussiert zu bleiben und auf der gezeigten Leistung aufzubauen. Am kommenden Sonntag, den 27. November, geht es zuhause gegen die zweite Mannschaft des TV Hemsbach. Anwurf ist um 18:30 Uhr in der Dossenheimer Schauenburghalle.

Bittere Heimniederlage gegen Ilvesheim

Im zweiten Heimspiel in dieser Saison empfingen die 1b-Handballer aus Dossenheim am Sonntagabend die Mannschaft aus Ilvesheim in der Schauenburghalle. Angesichts der knappen Begegnungen aus der vergangenen Saison war klar, dass es wieder ein enges Spiel werden würde.

Nach zehn durchaus ausgeglichenen Minuten mit einigen vergebenen Torchancen auf Dossenheimer Seite gelang es den Gästen beim Stand von 3:8 sich erstmals mit fünf Toren abzusetzen (13. Minute). Nicht nur in der Abwehr fehlte der nötige Zugriff, sondern auch im Angriff fiel es schwer, sich klare Torchancen herauszuspielen. Den Vorsprung konnten die Gäste weitgehend halten und beim Stand von 11:15 ging es dann für beide Mannschaften in die Pause.

Auch im zweiten Spielabschnitt musste die Dossenheimer Mannschaft lange Zeit einem Rückstand hinterherrennen. Erst ab der 45. Minute konnte man basierend auf einer kompakten Deckungsarbeit in Verbindung mit starken Torhüterparaden den Vorsprung immer weiter dezimieren. Mit einem Vier-Tore-Lauf und dem 21:21-Ausgleich zwang man den Gästetrainer in der 51. Minute zur Auszeit. Bis zum Schluss blieb es knapp mit dem besseren Ende für Ilvesheim. Im letzten Angriff gelang es den Gästen die Überzahl auszunutzen und mit der letzten Aktion des Spiels das Führungstor zum 24:25 zu erzielen.

Am kommenden Samstag, den 19. November, gastieren die Germanen beim HC Mannheim-Neckarau. Anwurf ist um 18:45 Uhr in der Konrad-Duden-Sporthalle in Mannheim. Wir freuen uns wie immer über tatkräftige Unterstützung.

Erster Heimsieg in der Badenliga

Vor dem Spiel gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen 2 war allen die Brisanz klar, dass es sich um ein klassisches "4-Punktespiel" handelte. Man wollte sich dieses Mal auch endlich für den Aufwand belohnen, was in den ersten knapp sieben Minuten des Spiels allerdings überhaupt nicht gelang. Vier komplett freie Würfe wurden nicht genutzt, weshalb man direkt mit 1:3 zurück lag.

Doch dann fingen sich die Germanen in Abwehr und Angriff und zogen durch gnadenlosen Tempohandball mit einem 6:0-Lauf davon. Damit lag man mit vier Toren in Front. Diesen Abstand konnte man bis zu Halbzeit sichern und ging mit 19:15 in die Katakomben. Die Germanen starteten die zweite Hälfte furios. Die Abwehr stand sattelfest und man bestrafte jeden Fehler der Gäste. So zog man auch durch viele einfache Tore schnell auf 8 Tore davon. Die Gäste kamen dann noch einmal auf 25:20 heran. Doch heute ließen sich die Germanen nicht die Butter vom Brot nehmen. Trotz offener Deckung und durch einige 2-Minuten zog man wieder davon und lag zeitweise sogar mit 10 Toren in Führung. Am Ende ließen es beide Abwehrreihen entspannt ausklingen, weshalb nach Abpfiff ein 38:30 auf der Anzeigetafel stand. Vielen Dank für eure grandiose Unterstützung!

TSG Germania spielt auswärts in Wiesloch

Am 19.11.22 werden die Germanen um 19 Uhr von der TSG aus Wiesloch empfangen. Da die Wieslocher mit 9:9 Punkten stabil im Mittelfeld der Tabelle stehen, müssen die Germanen sicherlich einen guten bis sehr guten Tag haben, um auswärts in der Stadionhalle etwas mitzunehmen. Jetzt heißt es den Schwung von ersten Heimsieg mitnehmen und befreit aufspielen. Wir freuen uns auf eure Unterstützung!

Nächstes Heimspiel in der Badenliga

Am Sonntag den 13.11. ist die HG Oftersheim/Schwetzingen 2 um 16:30 Uhr zu Gast in der Schauenburghalle. Bis dahin müssen die Germanen an ihrer Konstanz arbeiten, um zu Hause die nächsten Punkte einfahren zu können.

Denn die jungen, schnellen und gut ausgebildeten Spieler des Gegners werden jeden Fehler postwendend bestrafen. Wir hoffen wieder auf eure Unterstützung, die schon letztes Mal die Aufholjagd ermöglicht hat!

Phasenweise guter Handball der Germanen reicht nicht in Plankstadt

Die Germanen reisten am Sonntagnachmittag in der Außenseiterrolle nach Plankstadt. Trotzdem wollte man mehr als sich nur gut verkaufen. Dies gelang in der Anfangsphase leider nur teilweise. Trotz eines starken Rückhalts im Tor, geriet der Angriff zunächst ziemlich ins stocken.

In der 24. Minute hatten die Germanen erst 4 Tore erzielt und schon 10 bekommen. Bis zur Halbzeit folgte dann eine starke Phase der TSG aus Dossenheim und man konnte auf 12:8 verkürzen. Nach der Halbzeit konnten die Germanen den Lauf fortsetzen und bis auf 13:12 herankommen. Die TSG Eintracht aus Plankstadt nutzte in der Folge allerdings einige riesige Schnitzer der Germanen und zog ihrerseits trotz Auszeit wieder auf 23:14 davon. Die Germanen fingen sich allerdings wieder und zeigten nochmal zwei gute Phasen, in denen man einmal auf 23:19 und später auf 25:21 verkürzen konnte. Am Ende reichte es dann durch die vielen Fehler und die mangelnde Konstanz nur für ein leistungsgerechtes 30:25. Vielen Dank für die tolle Unterstützung von euch in Plankstadt!

Viel Spaß beim Handball-Grundschulaktionstag

In Kooperation mit dem Deutschen Handballbund und dem Badischen Handball Verband fand am Freitagmorgen, den 28.10.2022, der diesjährige Grundschulaktionstag für alle Zweitklässler/-innen der Kurpfalz- und Neuberg-Grundschule Dossenheim statt. Organisiert durch unsere Jugendleiter Tillmann und Simon stand statt Mathematik, Lesen und Schreiben der Handball im Vordergrund.

Insgesamt fast 110 Mädchen und Jungs lernten an diesem Vormittag das Handballspielen kennen. Für manche war es auch eine hervorragende Gelegenheit, ihren Lieblingssport endlich den KlassenkameradInnen zu zeigen!

In Jahnhalle und Schauenburghalle übten sich die Jungs und Mädchen in den handballerischen Grundtechniken Prellen, Fangen und Werfen, die sie dann umgehend im richtigen Handballspiel anwenden konnten: Auf einem Handballfeld quer über ein Drittel der Halle sowie beim Würfel-Handball (2 Mannschaften spielen gegeneinander und versuchen einen Würfel von einem Kasten zu werfen – die gewürfelten Punkte werden gezählt, womit auch das Würfelglück entscheidend ist) konnten die Kids ins Handballspiel reinschnuppern. In diesen Jahr wurden von Mädchen und Jungs für den Grundschulaktionstag komplett getrennt – eine Neuerung, von der vor allem die Mädchen sehr profitiert haben!

Alle Kids hatten sichtlich Spaß, machten richtig gut mit und konnten so zum Schluss als neue „Handball-Experten“ verabschiedet werden.  

Ein großes Dankeschön an alle Lehrerinnen, die uns super unterstützt haben und natürlich unseren insgesamt 9 Trainern, die sich den Freitag-Vormittag für diesen „etwas anderen Unterricht“ frei genommen haben.  

Wem es gefallen hat, ist herzlich in unser Mini- oder E-Jugend-Training jeden Dienstag und Freitag von 16:00h bis 17:00h in der Schauenburghalle eingeladen.  

Bei Fragen könnt ihr uns auch gerne unter jugend-handball@tsg-germania.de kontaktieren.  

Jugendleitung Handball

TSG Germ. Dossenheim e.V.

Am Sportplatz 5

69221 Dossenheim

Germanen erkämpfen Unentschieden gegen den TSV Rot-Malsch

Die TSG Germania war gegen die Gäste an sich sofort gut im Spiel und konnte die ersten 7 Minuten bis zum 3:3 gut mithalten. Doch von Anfang an ließ man beste Chancen, wie einen 7m oder freie Konter liegen. Folgerichtig konnte der TSV aus Rot und Malsch sich nach und nach absetzen.

Die Gäste spielten die erste Halbzeit abgeklärter, wodurch sich die 10:15 Führung ergab. Nach der Halbzeit hatte man die ersten Minuten das Gefühl die Germanen wären mit einem Mann weniger auf dem Spielfeld erschienen. Schnell konnte sich der TSV auf 7 Tore absetzen und einige hatten die Germanen zu diesem Zeitpunkt bestimmt schon abgeschrieben. Doch die Germanen zeigten Willen und Kampfgeist und konnten durch einen 6:0-Lauf ausgleichen. Da die Halle beim 21:21 in der 55. Minute voll da war und die Rot-Malscher gegen die Abwehr der Germanen, die mit einem offensiven Verteidiger agierten, keine richtigen Mittel mehr fand, dachten alle man könnte das Spiel sogar komplett umreißen. Doch die Gäste ließen die Germanen ab dem Ausgleich nie in Führung gehen, weshalb man mit dem 24:24 und damit der Punkteteilung gut leben kann. Vielen Dank an alle, die in der Halle waren und diese Aufholjagd möglich gemacht haben!

TSG Eintracht Plankstadt empfängt die TSG Germania Dossenheim

Am Sonntag den 06.11. um 16:30 Uhr treten die Germanen in Plankstadt an. Natürlich ist die TSG aus Plankstadt, die seit Jahren in der Badenliga beheimatet ist, zu Hause der Favorit. Die Germanen sollten den Schwung aus dem letzten Spiel mitnehmen und als frecher Außenseiter befreit aufspielen. Wir freuen uns über jeden, der den Weg nach Plankstadt antritt um uns zu unterstützen!

Germanen in Pforzheim: Okay angefangen - stark nachgelassen

Am Samstagnachmittag um 17:00 Uhr bat die zweite Mannschaft der SG Pforzheim/Eutingen die Germanen zum Tanz. Zu dieser Zeit ahnte jedoch noch niemand, dass die Gästemannschaft nach knapp 15 Minuten die Tanzfläche verlassen, sich an der Bar einen Drink holen, die Lackschuhe ausziehen und vom Rand aus das Geschehen mehr oder weniger unbeteiligt beobachten würde.

Doch der Reihe nach: Ersatzgeschwächt und mit zwei ärgerliche Niederlagen im Gepäck trat man den Weg nach Pforzheim an, um dort Wiedergutmachung zu betreiben und mit Spaß am Handball auch sich selbst zu zeigen, wozu man als Mannschaft in der Lage ist.

Diese Einstellung war auch zu Beginn des Spiels gut zu sehen. In der Abwehr boten die Germanen dem Gegner knapp 12 Minuten lang ordentlich Paroli. Doch schon in der Anfangsphase zeigte sich offensiv, dass dies kein Spiel werden würde, in dem man die 40-Tore-Marke knacken wird. Zunächst tat man sich äußerst schwer gegen die offene Deckung der Heimmannschaft und wenn dann doch einmal eine Lücke gefunden und eine Chance kreiert wurde, vergab man diese zu häufig mehr oder weniger uninspiriert. So lief man von Anfang an einem Rückstand hinterher. Ein Rückstand jedoch, der jederzeit einholbar schien, solange die Deckung weiterhin funktionierte.

Dann kam jedoch der Part, an dem die Mannschaft gedanklich die Schuhe auszog. Die individuellen Fehler im Angriff luden die junge Pforzheimer Mannschaft immer wieder geradezu ein, davonzuziehen. Und als höfliche Gastgeber konnten diese die Germanen-Geschenke natürlich nicht ausschlagen. In der Abwehr fehlte der TSG dann zusätzlich auch noch jeglicher Zugriff auf die Gegenspieler, was dazu führte dass aus einem 4:2 ein 8:2 und schließlich ein 14:5 wurde.

5 Tore in 23 Minuten! Ein gut aufgelegter Robert Lewandowski schafft das in 9.

Mit einem konsternierenden 19:8 ging es dann in die Pause.

Dort beschloss man mit dem Mut der Verzweiflung in der zweiten Halbzeit mit dem 7. Feldspieler für offensive Ideen und Abschlüsse zu sorgen. Über das Ergebnis dieses Versuchs soll hier der Mantel des Schweigens gehüllt werden. Nur so viel: Mehr als 8 weitere Tore waren auch in der zweiten Halbzeit nicht drin. Und da auch Pforzheim noch das ein oder andere Tor schoss, ging das Spiel auch nicht knapp mit 19:16 verloren, sondern mit einem krachenden 36:16.

Jetzt heißt es extra kräftig den Mund abwischen und den nächsten Haken in der wachsenden Liste der abgehakten Spiele setzen, denn kommendes Wochenende wird es Zeit für den ersten (zweiten, falls man das Spiel gegen Leutershausen mitzählen möchte) Heimsieg der Saison! Am Sonntag empfangen die Germanen um 18:00 den TSV Rot/Malsch und wir können jetzt schon versprechen, dass man sich dort von einer besseren Seite präsentieren wird!